Nach einem Jahr und acht Monaten in London, welche völlig ungeplant waren, geht meine Weltreise nun morgen, am 26. November weiter und parallel ins dritte Jahr. Hätte mir 2015 jemand gesagt, dass ich 2018 und 2019 die Länder und Kontinente besuchen werde, die ich nun fest gebucht habe, hätte ich es wahrlich nicht glauben können! Alles hat sich in den letzten Jahren verändert; nichts ist mehr, wie es einst war. Meine Ausreise aus Deutschland war das Beste, was mir je passiert ist, denn ich bin vollends glücklich und zufrieden. Wer den Blog länger verfolgt weiß, dass ich bereits nach wenigen Monaten eine dauerhafte Rückkehr nach Berlin ausgeschlossen habe, weil ich zeitlich unbegrenzt reisen und um die Welt leben möchte. Es gibt so viele Länder, in denen ich gerne einmal leben möchte und auch werde, denn was hält mich auf? Es gibt so viele Länder, Sehenswürdigkeiten und auch Menschen zu entdecken, dass es für mich nicht in Frage kommt, zurück nach Deutschland zu gehen – auch, wenn ich Berlin und meine Freunde und Familie sehr liebe und auch arg vermisse. Doch meine wahren Freunde sind nie gegangen – ganz im Gegenteil: unser Freundschaftsband wurde nur noch stärker. Und auch weiß ich nun, dass mein Gypsyprince nicht in Deutschland zu finden sein wird, sondern aus einem anderen Land dieser Erde stammt. Nach drei Jahren im Ausland ist mir auch noch einmal mehr bewusst geworden, dass ich mit meinem Mindset nicht mehr wirklich in die heimische Gesellschaft hineinpasse. Das war zwar schon immer so, doch habe ich jetzt festgestellt, dass ein Leben im Ausland genau das ist, was ich schon immer gebraucht habe, um in Frieden zu leben. Und die Pläne für die nächsten Jahre sind auch schon gemacht – bis das nächste Abenteuer sie wieder umreißt. Hier kommen meine Weltreisepläne für das dritte Jahr! 

Geschichte und Wüstenoasen in Ägypten, Afrika 

Als ersten Stopp für meine Weiterreise habe ich mir Ägypten herausgesucht. Dies hat den Grund, dass ich die Pyramiden von Gizeh schon sehen möchte, seit ich 12 Jahre alt war, womit mein Traum 2019 18 Jahre alt wird – zu alt! Träume sollten nicht alt werden, sondern früh verwirklicht werden. Und da Ägypten nun auch wieder etwas sicherer ist, habe ich mich entschieden, dort vier Wochen zu backpacken. Ich besuche nicht nur Kairo und die Pyramiden, sondern auch Alexandria, Luxor, die bekannten Wüstenoasen Siwa und Dhakla im Westen des Landes, sowie den malerischen Tempel von Abu Simbel in Südägypten an der Grenze zum Sudan. Ich werde an der Ostküste im Roten Meer tauchen gehen, in Hurghada mit Backpackern am Strand feiern und im Süden Sinais unter anderem den Ras Mohamed National Park und den Coloured Canyon besuchen. Ich werde mir in vier Wochen das gesamte Land anschauen und mir Zeit nehmen, die ägyptische Kultur der Vergangenheit und der Zukunft zu verstehen. Ich freue mich sehr auf orientalisches Veggie-Food, Shisha rauchen und Tee trinken zu jeder Tageszeit; doch ganz besonders freue ich mich auf die Wüste und das Meer, denn diese sind meine Lieblingslandschaften und beruhigen mich immer sehr. Ich bin sehr aufgeregt und glücklich, nach neun Jahren nach Afrika zurückzukehren, denn das habe ich schon so lange vor! Noch dazu werde ich in Ägypten Zeit finden, weitere Projekte für Weltgefühle zu realisieren und mich mit meinem persönlichen Wachstum zu beschäftigen, denn darauf warte ich seit Monaten schon sehnsüchtig!

Einer meiner ältesten Träume ist ein Kamelritt zu den Pyramiden.

Auf den Spuren der Inkas von Peru, Südamerika

Der Traum von Peru ist fast genauso alt wie mein Traum von Ägypten. Seit meiner frühesten Jugend möchte ich unbedingt einmal nach Machu Picchu. Die Inkaruinen faszinieren mich, seit ich davon das erste Mal gehört habe und da ich mir vorgenommen habe, vor meinem 30. Geburtstag die am längsten gehegten Träume zu verwirklichen, habe ich mich natürlich auch für Peru entschieden. Wenn ich daran denke, dass ich im Januar Machu Picchu sehen werde, sammeln sich in meinen Augen schon die Freudentränen. Ich freue mich darüber hinaus ganz besonders auf den Amazonas, den ich auch schon seit meiner frühsten Kindheit besuchen möchte, auf meine Regenwaldexpedition nahe Iquitos und auf mein Treffen mit Schamanen und Hippies, die mit mir eine spirituelle Ayahuasca-Reise unternehmen werden. Ich werde in einem Baumhaus schlafen und echte Pfeilgiftfrösche und Taranteln sehen. Ich freue mich auf Einheimische am Titicacasee, die Regenbogenberge und auf Cuzco; ich möchte in der Wüstenoase Huacachina spüren wie schön es ist, am Ende der Welt verloren zu sein und ich freue mich unglaublich auf ein vibrierendes und lautes Silvester in Lima, welches ich mit einem langen Tanz mit Fremden und neuen Freunden einläuten möchte. 2018 wird mit einem Knall enden und 2019 wird ein einziges Abenteuer! Ich bin so wahnsinnig gespannt auf Peru und auf meinen zweiten Trip nach Südamerika nach fünf Jahren…

Wenn ich an Machu Picchu denke, weine ich vor Freude fast schon los, bevor ich da bin.

Von Gletschern und Tango in Argentinien, Südamerika

Nach etwa zwei Monaten in Peru geht es schließlich für mich weiter nach Argentinien, welches mit seinen verschiedenen geografischen und klimatischen Zonen eines der wohl vielseitigsten Reiseziele der Welt ist. Neben Gletschern im Süden finden sich weiße Sandstrände im Osten, Salzlandschaften und gigantische Wasserfälle im Norden; auch Weinberge und sogar Mondandschaften sind in Argentinien zu finden. Dort werde ich aus Zeitgründen vermutlich nur die Highlights bereisen können, doch das ist schon einmal viel wert. Ich möchte Tango tanzen lernen in Buenos Aires, die berühmten Iguazu-Wasserfälle im Dschungel besuchen und zur unglaublichen Schlucht Quebrada de Humahuaca. Ich möchte mit vielen neuen Freunden zusammen kochen und auch hier vollends den Backpackervibe genießen. Hoffentlich werde ich noch den atemberaubenden Los Glaciares Nationalpark mit seinen Gletschern erreichen, bevor es für mich in Richtung Patagonien geht: nach Feuerland! Dort besuche ich nicht nur Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt, wo mich zahlreiche Outdoorabenteuer wie Rafting erwarten; dort wartet auch eines meiner ersten Reiselebenshighlights auf mich: meine erste Kreuzfahrt, die mich in die Antarktis führt!

Die Iguazu-Wasserfälle stehen als Reiseziel für Argentinien ganz oben auf der Liste.

Mein 30. Geburtstag im ewigen Eis der Antarktis

Für meinen 30. Geburtstag habe ich mir etwas ganz Besonderes überlegt. Da ich nur lang gehegte Träume und somit Highlights von der Bucketlist abhaken wollte, stolperte ich über einen wahren Diamanten: eines meiner Top Fünf Lebensziele ist es, vor meinem 30. Geburtstag auf allen sieben Kontinenten gewesen zu sein. Ich wollte unbedingt die Antarktis sehen, bevor es sie nicht mehr gibt; die Eisberge berühren und Eisbären, Pinguine und andere Tiere beobachten. Und da ich bereits auf sechs von sieben Kontinenten war, suchte ich spontan nach einer Kreuzfahrt, die ich nur zwei Tage später direkt buchte. Es war verrückt, denn die Suche nach einer Antarktis-Kreuzfahrt war an mehrere Dinge gekoppelt, die in den Augen vieler Menschen als unrealistisch eingestuft werden: die Reise musste mindestens zehn Tage umfassen, weniger als 5000 Euro kosten, im März stattfinden und die Kabine musste zum Teilen mit einer fremden Person sein.

Theoretisch sind solche Kriterien oft eine Gewährleistung dafür, dass es dann nicht klappt, doch nachdem ich mit nur drei Reisebüros aus den USA, den Niederlanden und Deutschland gesprochen hatte, landete ich bei einem Reiseunternehmer aus Leipzig einen Volltreffer: das Angebot erfüllte alle Kriterien, sogar das des geteilten Zimmers, was bei Antarktis-Kreuzfahrten so gut wie nie so einfach machbar ist, da es auf dem ganzen Schiff immer nur ein oder zwei Kabinen zum Teilen gibt; alle anderen werden von Paaren und Freunden bezogen. Da alle Bedingungen übereinstimmten, die Reise sogar über meinen 30. Geburtstag stattfinden würde und der Preis unschlagbar günstig war, nahm ich das Angebot sofort an und buchte mir einen meiner größten und wohl auch teuersten Lebensträume. Wer mich kennt der weiß, dass ich Budget-Backpacking betreibe und eine Reise für mehrere Tausend Euro für mich eine Ausnahme ist. Doch die Antarktisreise gehört zu den drei teuersten Reiseplänen meines Lebens neben einem Besuch auf den Galapagosinseln und in Französisch-Polynesien, welches nicht nur mein Reiselebenshighlight, sondern auch mein Honeymoon werden soll. Und da ich außerdem glaube, dass nichts durch Zufall geschieht und die Dinge genauso passieren, wie sie passieren sollen, feiere ich meinen 30. Geburtstag nun in der Antarktis. Und glaube mir, ich habe noch keinen Schimmer davon, wie sprachlos und berührt ich von dieser Reise tatsächlich sein werde – ich fühle nur, dass diese Reise etwas absolut Besonderes wird!

Diese Reise wird alles verändern: meine Antarktis-Kreuzfahrt hakt ein großes Lebensziel ab.

Zurück zu den Kängurus und Koalas nach Australien

Am 08. April 2019 enden meine vier Monate Backpacking mit einem Flug von Buenos Aires nach Sydney. Dort möchte ich mindestens ein halbes Jahr leben und auch wieder arbeiten. Warum ich mich wieder für Australien entschieden habe, ist einfach: mein erster Aufenthalt dort war sehr holprig und von Problemen wie der Trennung von meinem Ex-Freund und Farmwork (was für mich die schlimmste Arbeit meines Lebens war) untermauert und daher nicht sonderlich angenehm. Ich bin daraufhin erleichtert nach London gezogen, da ich erst einmal Abstand brauchte. Doch weil ich nur in drei von sechs Bundesstaaten war, bin ich noch lange nicht fertig mit dem Sightseeing! Ich möchte den Uluru mit eigenen Augen sehen, am Great Barrier Reef tauchen gehen und mit einem Auto über Brisbane bis  nach Perth fahren. Ich möchte meine Freunde wiedersehen, zum legendären Psytrance-Festival Rainbow Serpent gehen und Sydney und Melbourne noch einmal fühlen. Besonders Sydney ist der Hammer! Ich möchte Down Under somit eine faire zweite Chance geben, denn dieses Mal wird alles anders! Darum werde ich erstmal eine tolle Zeit in Sydney genießen und neben dem Arbeiten ein paar Wochenendtrips unternehmen, bis ich dann zum Beginn des australischen Sommers im November 2019 endlich wieder zu einem atemberaubenden Roadtrip durch das ganze Land aufbrechen werde. Natürlich ist Weihnachten am Strand Pflicht! So ist zumindest der Plan und ich bin gespannt, wie Australien das zweite Mal für mich wird. Ich freue mich jedenfalls riesig, dass mein zweites Working Holiday Visum genehmigt wurde, denn dieses Mal wird es ein ganzes Jahr, bevor es weiter nach Neuseeland geht. It’s Sydney b***!

Jacqui steht vor dem Opernhaus in Sydney 2016.Die zweite Chance weise nutzen: ein ganzes, aufregendes Jahr in Australien steht an!

Wohin reist Du als nächstes?

Deine

Jacqui's Original-Signatur.

Noch mehr Herzensgedanken findest Du hier:

2 Jahre auf Weltreise: ein ganz persönliches Fazit

Vom Rausch der Weltreise: im permanenten Glückszustand

Warum Reisen heilt: 7 positive Veränderungen in meinem Leben

 

Hinweis: alle Bilder aus diesem Artikel stammen von Pixabay.

Share: