REISE-RESSOURCEN

Wenn Du gerade Deinen ersten Backpacking-Trip oder eine Weltreise planst, ist es nicht immer leicht, gleich die günstigsten und zeitgleich besten Quellen zu finden – sei es für die Flugsuche, für Unterkünfte, praktische Apps für unterwegs oder schlicht und einfach die beste Kreditkarte. Damit es für Dich einfacher ist, findest Du hier eine Auflistung aller Ressourcen, die ich in 15 Jahren Reisen für mich entdeckt habe.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliate-Links. Wenn Du auf die Produkte klickst, gelangst Du zu Amazon oder zum jeweiligen Anbieter.

FLUGSUCHE: DIE BESTEN SUCHMASCHINEN

Ein ganz wichtiger Tipp, den Du wahrscheinlich schon kennst: buche niemals über Reisebüros. Diese suchen Dir nicht nur teure Flüge heraus, sondern kassieren obendrein noch eine Provision. Im Internet buchen ist dagegen nicht nur super billig und vor allem sicher, sondern auch wunderbar einfach. Wer möchte, kann auch immer eine Reiserücktrittsversicherung dazu abschließen, sodass nun wirklich nichts mehr passieren kann.

Extra-Tipp: Lade Dir die Apps der Anbieter herunter. Diese bieten oftmals Discounts und Specials, die per Browser nicht zugänglich sind. Gute Preise für Flüge innerhalb Europas liegen bei 30 bis maximal 100€, Flüge bis 10.000km sollten 400-700€ kosten und Flüge ans Ende der Welt, z.B. nach Australien, Neuseeland oder Hawaii liegen bei etwa 900-1000€. Um Geld zu sparen, würde ich Dir einen Zwischenstopp auf halbem Weg empfehlen.

Suchmaschinen

Skyscanner • Google Flights • Momondo

Direktbuchungen

Ryanair • Easyjet • Airasia

Deals

Jack’s Flight Club • Weekend.com

UNTERKÜNFTE: DIE BESTEN BUCHUNGSPLATTFORMEN

Ein weit verbreiteter Irrglaube beim Reisen ist, dass Unterkünfte teuer sind. Dies ist allerdings nicht ganz richtig: Dein Reisestil kann teuer sein, aber nicht die Unterkünfte selbst. Wenn Du unbedingt ein Vier-Sterne-Hotel brauchst, dann wird Dich das eben auch einiges kosten. Wer aber die richtigen Plattformen kennt, kann in manchen Ländern schon ab fünf Euro die Nacht eine passable Bleibe finden. Dies bezieht sich nicht immer nur auf Dorms, sondern auch auf Privatzimmer, die Du Dir in Hostels ebenso buchen kannst wie Dorms. Und sie sind oft viel günstiger als Hotels!

Extra-Tipp: Hostelworld würde ich nie primär nutzen, da meiner Erfahrung nach die Unterkünfte dort immer teurer angeboten wurden als auf Booking.com. Bevor Du buchst, vergleiche unbedingt den Preis.

HOMESTAYS / FERIENWOHNUNGEN

AirBnB* • Homestay.com • Flipkey.com • Quirky.com

*Sichere Dir Deinen 39€ Gutschein für AirBnB!

HOSTELS / HOTELS / GÄSTEHÄUSER

Booking.com • Agoda (für Asien)

CAMPING / VAN LIFE

Wikicamps (für AU, NZ, KN, US)

REISEPLANUNG: DIE ÜBERSCHAUBARSTEN APPS

Bevor Du abreist, möchtest Du sicher noch einmal Details klären: wie lange sollte ich ungefähr für die Reise einplanen? Welche Sehenswürdigkeiten gibt es und was soll ich sonst noch so beachten? Damit die Reise gelingt, solltest Du auf diese Fragen vorher schon eine Antwort haben, damit Du das hier und jetzt genießen kannst, wenn Du angekommen bist.

Extra-Tipp: Wenn du wissen möchtest, wie viel welches Land kostet und welche Länder günstig und welche teuer sind, kannst Du ganz einfach googlen.

MEINE FAVORITEN-APPS

TheTrueSize • TrueWorld Maps • TripAdvisor • Wikivoyage • Guides by Lonely Planet

Mit TheTrueSize und TrueWorld Maps kannst Du vergleichen, wie groß verschiedene Länder wirklich sind. Orientieren kannst Du Dich zum Beispiel an Deutschland oder an einem Land, welches Du schon bereist hast. Du kannst sehen, wie oft Deutschland in die USA oder in die Philippinen passt und so abschätzen, wie lange Du brauchen wirst, das ganze Land oder einen Ausschnitt davon zu sehen.

TripAdvisor kann Dir im Vorfeld Ärger ersparen, wenn es um Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Aussichtspunkte geht: was im Reiseführer als toll angepriesen wird, kann in Wahrheit auch einfach enttäuschend sein.

Wikivoyage und Guides by Lonely Planet liefern Dir wertvolle Informationen zu Land, Leuten und Sehenswürdigkeiten. Die Apps sind kostenfrei und ersparen Dir den Kauf von Reiseführern und eBooks.

Ein Schloss kommt aus dem Handy-Bildschirm.

VERSICHERUNGEN: DIE BESTEN ANBIETER

Eine Auslandskrankenversicherung würde ich wirklich jedem Reisenden empfehlen. Super, wenn Du sie dann am Ende doch nicht gebraucht hast, aber wenn Dir doch etwas passiert, dann kann die Rechnung bis zum Mond reichen; vor allem in Australien, Neuseeland oder besonders in den USA. Wenn es um andere Versicherungen geht, entscheidest Du allein, was Du genau brauchst. Haftpflichtversicherung? Unfallversicherung? Reiserücktrittsversicherung? Gepäckversicherung? Was es auch ist, das Dein Gewissen beruhigt, schließe es vor Reiseantritt ab.

Extra-Tipp: Erst dieses Jahr habe ich die Versicherung von WorldNomads entdeckt, die sich auf Langzeitreisende und Digitale Nomaden spezialisiert hat. Sie schließt neben der Krankenversicherung auch immer Dein Gepäck und sogar eine eventuelle Schwangerschaft und Rettung bei Terroranschlägen mit ein.

MEINE FAVORITEN

HanseMerkur* • WorldNomads • EUKV (nur EU)

KREDITKARTEN: FINGER WEG VON DER DKB

Jahrelang habe ich die kostenlose Kreditkarte der DKB genutzt, bis ich 2019 damit richtig auf die Nase geflogen bin: ich hatte meine Kreditkarte in Peru verloren und musste dann sechs Wochen Bargeld von Western Union abheben, da die Bank es nicht auf die Reihe bekommen hat, mir im Notfall zu assistieren. Mein Konto mit allem Ersparten wurde komplett eingefroren, es gab keine Notfallauszahlung und keine Follow-Ups mit Emails oder Anrufen. Eine neue Karte konnte nicht nach Peru geschickt werden, da „Peru ein Dritte Welt Land ist“. Die DKB hat ganze vier Wochen gebraucht, um meinen Eltern in Deutschland eine neue Karte zuzusenden und dann hat es noch einmal zwei Wochen gedauert, bis mein Freund, der mich glücklicherweise in Argentinien besuchte, mir die Karte mitbringen konnte. Bis die Karte da war, mussten meine Eltern mir ihr eigenes Geld leihen. Für eine Bank ist so eine Handhabung eine wahre Schande, daher habe ich direkt das Konto gekündigt.

Einen ausführlichen Artikel über meine Erfahrungen werde ich in Kürze als Blogpost veröffentlichen (Juni 2020)

MEINE ALTERNATIVEN

ComDirect* • Santander • BarclayCard (nur EU)

GEPÄCK: DIE BESTEN BACKPACKS UND KOFFER

Wer länger reist, der braucht unbedingt einen guten Rucksack oder Koffer. Wenn ich mir ansehe, was mein Backpack alles aushalten musste, dann bin ich glücklich darüber, dafür viel Geld ausgegeben zu haben. Mein Backpack wurde nicht nur im Flughafen herumgeworfen, sondern auch einfach vom Dach oder aus den Gepäckfächern im Bus in Asien und Südamerika geworfen. Auch habe ich immer echt viel in den Rucksack hereingestopft, da ich natürlich immer Souvenirs kaufen musste und auch das muss ein guter Reiserucksack aushalten können – oder natürlich der Koffer. Wenn Du gerne mit Koffer reist, kannst Du das natürlich auch tun. Ein guter Reiserucksack wird Dich ungefähr 185-285€ kosten.


Extra-Tipp: Ich habe von einigen Bloggern gehört, dass sie nur mit speziellen Handgepäck-Rucksäcken reisen, in die alles hereinpasst. Da ich mich leider schwertue, bei einer längeren Reise leicht zu packen, ist das bei mir eher ein Thema für Kurzreisen bis zu vier Wochen. Wer kann, sollte es aber trotzdem ausprobieren, denn zu viel Gepäck kann belastend sein.

RUCKSÄCKE

Ospray • Deuter • Tatonka • Lower Alpine

HANDGEPÄCK-RUCKSÄCKE

Inatec • CabinMax • Travelite

KOFFER

Antler • Samsonite • Hauptstadtkoffer

Mehr zum Gepäck und Packen veröffentliche ich in Kürze in einem separaten Beitrag (Mai 2020).

ANKOMMEN: INTERNET VOR ORT

Wer in einem neuen Land ankommt, ist nicht allzu selten etwas überwältigt von den neuen Eindrücken. Besonders in Ländern, die ganz anders sind als Deutschland, brauchst Du nicht nur erst einmal eine Verschnaufpause, sondern auch Orientierung. Das einfachste ist hierzu natürlich das Internet, damit Du surfen und Apps abrufen kannst. Und so kommst Du schnell ins Netz:

Eine SIM-Karte kaufen: An jedem Flughafen der Welt gibt es Infostände von Handyanbietern. Da es meist mehrere sind, vergleiche ich oft erst alle Angebote, bevor ich zuschlage. Nur in absoluten Billigländern wie Indien und Ägypten habe ich mich mit dem Erstangebot zufriedengegeben, da der Preis wirklich kaum zu unterbieten war. Die Verkäufer*innen sprechen Englisch und werden Dir in jedem Falle auch dabei helfen, die SIM-Karte zu aktivieren und das Internet sofort zu nutzen. Gerade in Ländern, die dem Englischen nicht so mächtig sind, brauchst Du Hilfe bei der Installation: in Abu Dhabi waren die Instruktionen auf Arabisch, in China auf Chinesisch und in Peru auf Spanisch. Wenn die Verkäufer*innen kein Englisch sprechen sollten, kannst Du übrigens immer auf Deinen Offline-Übersetzer zurückgreifen. Ich habe das allerdings nur einmal erlebt: im Busbahnhof von Mendoza in Argentinien, wo ich nach einer 24stündigen Fahrt aus Chile ankam.

Extra-Tipp: Frage nach, ob Du wirklich den billigsten Tarif erhalten hast. Verkäufer*innen schwatzen Reisenden nämlich oft die teuersten Verträge auf und bieten Optionen an, die Du vor Ort meist nicht brauchst, zum Beispiel eine Call-Flatrate.

Ins W-Lan einloggen: Traurig, aber wahr: gratis W-Lan ist in nahezu jedem Land der Welt einfacher zu erlangen als in Deutschland. Wo 2015 noch über W-Lan in ICE-Zügen der Deutschen Bahn gestritten wurde, konnte ich in Malaysia, China und sogar im südlichsten Städtchen der Welt in Argentinien sofort ins Netz gehen. Eigentlich kannst Du Dich in fast allen Ländern auf öffentliches W-Lan, W-Lan in Flughäfen und W-Lan in Cafés oder Bibliotheken verlassen. Ausnahmen gibt es dennoch: in Teilen von Indien, Ägypten und auch Australien gibt es einfach kein W-Lan. Darauf kannst Du Dich aber vorher einstellen.

Glocal.Me: Meine neuste Entdeckung ist Glocal.Me*, eine App, mit der Du W-Lan selbst erzeugen kannst. Du brauchst dazu nur das Endgerät und kannst dann sofort loslegen. Oft gibt es zwar erstmal nur 1GB, jedoch kannst Du dann direkt loslegen, ohne eine SIM-Karte zu kaufen oder Dich irgendwo einzuloggen. Glocal.Me ist die beste Lösung für entlegene Gebiete und in 140 Ländern weltweit einsetzbar. Es gibt länderübergreifende Pakete, zum Beispiel für Südostasien.

*Klicke hier, um Glocal.Me zu erwerben

ANKOMMEN: ORIENTIEREN UND TRANSPORT

Wer in einer neuen Stadt oder in einem neuen Land ankommt, der möchte natürlich vom Flughafen schnell zur Unterkunft, um erst einmal das Gepäck abzulegen. Du kannst vor Ort auch immer die Infostände und die am Flughafen ausliegenden Stadt- und Verkehrspläne nutzen, jedoch sind oft riesige Schlangen vor den Infocountern, sodass ich darauf nur dann zurückgreife, wenn ich in einem Land bin, wo die Infrastruktur schlecht ausgebaut ist oder wo es keine englischen Schilder gibt, z.B. in Ägypten und in China. Wenn Leute Englisch verstehen oder Du die Landessprache beherrschst, kannst Du auch einfach nach dem Weg zur Metro oder zum Bus fragen. Einheimische werden Dir immer sehr gern helfen!

Extra-Tipp: Wenn Du Taxi fahren möchtest, achte immer darauf, dass die Taxis am Flughafen lizensiert sind. Viele Länder bieten eine Vorabzahlung an einem Schalter an, damit Du nicht sofort abgezockt wirst. Wenn ich in einem günstigen Land bin, dann nehme ich mir auch oft einen Uber. Uber und andere Apps sind in vielen Ländern der Welt nämlich glücklicherweise noch verfügbar und unschlagbar günstig.

ORIENTIEREN

Google Maps • Maps.Me • Rome2Rio

FuelMap (AU)

TRANSPORT

Uber • Kapten • Bolt• ViaVan • Voi • Zipcar

UNTERWEGS: ESSEN FÜR ALLE FINDEN

Wer als Vegetarier*in oder Veganer*in einmal um die Welt gereist ist, der weiß, dass es in einigen Ländern schwierig, in machen sogar eine echte Challenge ist, tierleidfrei zu essen. In Südostasien ist es zum Beispiel sehr einfach, vegetarisch und auch vegan zu essen und auch Indien ist mit seinem 40%igen Anteil an Vegetarier*innen wirklich gar kein Thema. Schwieriger wird es dann aber schon in Osteuropa, heftig in Südamerika und echt krass in Afrika. Ich habe selten so wenig Auswahl gehabt wie bei meinem vierwöchigen Backpackingtrip in Ägypten. Dort war zwar das Nationalessen überraschenderweise vegetarisch und Fladenbrot mit Tahini gibt es überall, aber viele Regionen in Ägypten verfügen nur über eine schlechte Infrastruktur, sodass ich oft sehr lange suchen musste, um überhaupt Obst und Gemüse zu finden. Wasser und amerikanische Chips gab es dafür aber immer. Seltsam…

Extra-Tipp: Wenn Du vorab wissen willst, welche Länder auf Vegetarier*innen und Veganer*innen eingestellt sind, schaue einfach bei Google nach. Auch ein Blick auf die typischen Landesgerichte kann helfen zu verstehen, was in dem jeweiligen Land bevorzugt wird.

MEINE APP-LIEBLINGE

Happy Cow • Forks over Knives • Vanilla Bean • Yelp

UNTERWEGS: REISEFOTOGRAFIE

Ich muss zugeben, dass ich kein Fan von Spiegelreflexkameras auf Reisen bin. Erstens kann ich diese nicht sonderlich gut bedienen, zweitens sind mir diese zu sperrig. Ich hätte auch Angst, die Kamera direkt zu schrotten, da ich manchmal tollpatschig bin. Für Menschen wie mich ist es am besten, eine qualitativ hochwertige Kamera für die Hosentasche zu haben. Bislang hatte ich damit auch keine Probleme, da ich für eine Kamera generell tief in die Tasche greife und daher auch im Kompaktformat gute Ergebnisse erzielen kann.

Extra-Tipp: Spare bei den Reisevorbereitungen nie an der Kamera. Die einzigartigen Landschaften und Momente, die Du vielleicht nur einmal im Leben erleben wirst, sehen gestochen scharf einfach besser aus. Damit kannst Du Dir am Ende tolle Fotos ausdrucken und einrahmen! Eine gute Kamera kostet Dich ab 500€ aufwärts.

MEINE FAVORITEN

Canon Powershot G7 mit Tripod • GoPro Hero8 mit Gimbal Stabilisierer

UNTERWEGS: UNTERHALTUNG AUF REISEN

Reisen bedeutet nicht nur Sightseeing, sondern auch warten. Warten auf den Bus oder Zug und warten bis zur Ankunft am nächsten Ort. Auch möchtest Du ganz sicher zwischendrin einfach mal nichts tun und in der Hängematte chillen. Dafür ist es unabdingbar, dass Du gute Unterhaltung dabeihast, denn jeder braucht mal eine Pause vom Reisen.

Extra-Tipp: Auch hier gilt, nicht am falschen Ende zu sparen. Kaufe Dir ein gutes Handy, was Deinen Ansprüchen gerecht wird und reibungslos funktioniert. Investiere in qualitativ hochwertige Produkte, die mit Akkuleistung oder einer guten Kamera punkten. Es gibt nichts Schlimmeres, als unterwegs noch einmal neue Technik kaufen zu müssen, weil die alten Teile zu langsam sind oder unscharfe Fotos machen.

MEINE MUST HAVE’S

Samsung S9 (Handy) • Samsung Tab A (Tablet) • HP-Laptop • Bose Noise-Cancelling-Headphones • Tragbarer Lautsprecher

Netflix • Youtube (auch für Workouts und Kochrezepte) • Insight Timer (für Meditation)

TIPPS FÜR MEHR KOMFORT

Samsung S6 Tablet als Laptop-Ersatz • Kobo eReader

Audible • Prime

UNTERWEGS: DIE BESTEN APPS AUF EINEN BLICK

FLÜGE

Skyscanner • Google Flights • Momondo Ryanair • Easyjet • Airasia • Jack’s Flight Club • Weekend.com

UNTERKÜNFTE

AirBnB • Homestay.com • Flipkey.com • Quirky.com Booking.com • Agoda (für Asien) • Wikicamps (für AU, NZ, KN, US)

PLANEN

TrueWorld Maps • TripAdvisor • Wikivoyage • Guides by Lonely Planet • UnitConverter (für alle Währungen und Einheiten) • Google Offline-Übersetzer • VPN

FINANZEN

Google Pay • ComDirect • Santander • BarclayCard (nur EU) • Splitwise (bei zwei und mehr Reisenden: wer hat was ausgelegt?)• Travelspend (generelle Reiseausgaben)

ORIENTIERUNG

Google Maps • Maps.Me • Rome2Rio • FuelMap (AU) • Wifi Map (findet das nächste öffentliche W-Lan)

TRANSPORT

Uber • Kapten • Bolt• ViaVan • Voi • Zipcar

ESSEN UND TRINKEN

                                      Happy Cow • Forks over Knives • Vanilla Bean • Yelp     

UNTERHALTUNG

Netflix • Prime • Audible (Hörbücher)• Youtube • Soundcloud • Spotify • Pocket (Offline Lesen) • Bandsintown (für Konzerte vor Ort) • ResidentAdvisor (für DJ-Auftritte) • VSCO (Bildbearbeitung)

SEELISCHE GESUNDHEIT

Insight Timer (Meditation) • Delightful (Dankbarkeitstagebuch) • Pixels (Gefühlstagebuch)

Extra-Tipp: Google-Produkte funktionieren nicht in China. Finde hier vorher unbedingt eine Alternative oder nutze eine VPN-App.