Eine Reisende steht vor einer Abflugtafel im Flughafen. Bildquelle: Pixabay

Wer gerne viel und weit reist, der sieht sich jedes Jahr aufs Neue mit der Challenge der günstigen Flugsuche im Internet konfrontiert. Da es viele Sachen zu beachten und viele Hürden auf den Websites gibt, ist es vonnöten, ein wenig Basiswissen aufzubauen, um nicht in die Arme von teuren Reisebüros getrieben zu werden, die eher auf eine Klientel der oberen Mittelklasse ausgerichtet sind, als auf Budget-Backpacking für junge Leute. Doch keine Panik: Flüge zu buchen ist mit ein paar Tricks kinderleicht und spart Dir nicht nur Zeit und Nerven, sondern vor allem auch Geld. Denn eines ist ganz klar: wo auch immer Du hinwillst, es gibt immer eine günstige Lösung! Ich habe Dir in diesem Artikel meine Erfahrungen aus fast 15 Jahren Flugbuchungen im Internet zusammengestellt.

 1. Planung lohnt sich: buche Deine Flüge frühzeitig

Je früher Du vor Abflug buchst, desto günstiger ist das Flugticket. Diese Erkenntnis hatten die meisten von uns wohl bereits, jedoch haben sich über die Jahre die günstigsten Zeitpunkte für die Buchung von Flügen etwas verändert. Und auch gibt es Unterschiede bei Kurz- und Langstreckenflügen. Kurzstreckenflüge habe ich früher mindestens sechs Monate im Voraus gebucht, heute habe ich da etwas mehr Puffer. Im Durchschnitt ist der günstigste Buchungszeitpunkt für Reisen innerhalb Europas heute zwei Monate vor Reisebeginn.

Für Langstreckenflüge ist es theoretisch immer noch am besten, wenn Du bereits elf Monate vor Abflug buchst, denn da hast Du den Flugmarkt noch fast für Dich allein und die Preise sind unschlagbar günstig. So gehst Du auch auf Nummer sicher, dass Du 100%ig ein super günstiges Ticket abstaubst. Wer nicht so früh buchen kann oder möchte, der kann auf folgende Information setzen: Skyscanner hat ein Tool entwickelt, mit welchem sich bestimmen lässt, wann Preise für Langstreckenflüge am billigsten sind.

Das Ergebnis: es muss mindestens 19 Wochen, also knapp vier Monate im Voraus gebucht werden, wobei die Preise zwischen Woche 25 und 14 vor dem Abflug nicht so stark schwanken wie sonst.

Danach wird es super teuer, sodass hier die einzige Möglichkeit für günstige Flüge im Last Minute – Buchen liegt. Ich habe jedoch in 15 Jahren bisher nur zwei Last Minute – Flüge gebucht, da mir das zu unsicher ist: einmal spontan mit meiner Lieblings-Airline Emirates für 400 Euro von Sydney nach Bangkok und zurück und dann spontan von Melbourne nach London, als klar wurde, dass mein Partner wegen Visaproblemen nicht nach Oz zurückkehren kann.

Hier kannst Du mit dem Skyscanner-Tool schauen, wann der beste Buchungszeitpunkt für Dich sein kann.

Ein Flugzeug auf dem Rollfeld eines Flughafens. Bildquelle: Pixabay

2. Den besten Zeitpunkt für Deine Flüge nutzen

Wer noch einmal kräftig sparen will, der sollte sich auf bestimmte Wochentage fokussieren. Seit Jahren ist der Dienstag der günstigste Tag für jegliche Flugbuchungen. Ebenfalls günstig sind Mittwoch und Donnerstag, denn an diesen Tagen fliegen in der Regel weniger Menschen. Die teuersten Flugbuchungen gibt es von Freitag bis Montag, denn da fliegen viele Wochenendurlauber und Businessmenschen von A nach B, was die Preise kräftig anhebt. Ich fliege seit jeher bei Langstreckenflügen ausschließlich zwischen Dienstag und Donnerstag.

Die günstigste Uhrzeit für Kurz- und Langstreckenflüge liegen meistens in den unbequemen Abend- bis frühen Morgenstunden, sprich: zwischen 21 und 6 Uhr morgens. Wenn Dir das nichts ausmacht, solltest Du Dich unbedingt auf diese Uhrzeiten fokussieren. Gerade, wenn Du in ein weit entferntes Land fliegst, wo Dich der Jetlag mit offenen Armen empfängt, bist Du so oder so müde. Theoretisch kannst Du dem Jetlag auch entgegenwirken und versuchen, Dich bereits mit der neuen Tageszeit vertraut zu machen, indem Du einfach wach bleibst. Oder Du schläfst einfach durch und wachst nur auf, wenn es Essen gibt. Ich habe beides bereits gemacht und bin dem ein oder anderen Jetlag damit entgangen.

Die günstigsten Monate zum Verreisen liegen übrigens ganz klar außerhalb der Schulferien und fernab von Feiertagen, da hier kräftig am Preis geschraubt wird. Laut verschiedener Fluganbieter sind die günstigsten Monate für Flüge Januar, Februar und November. Gerade im Januar gibt es fast 50% Rabatt auf viele Flugstrecken, also warum nicht da einfach mal in Länder fliegen, wo im Januar Hochsommer ist? Wer jedoch lieber in den europäischen Sommermonaten verreist, der kann sich auf den Juni konzentrieren, da das die Vorsaison der Sommer-Hauptsaison ist. Hier können noch ganze 9% gespart werden, bevor mit Beginn der Schulferien die Hochsaison anläuft.

Sitzreihen im Flugzeug auf einem Langstreckenflug. Bildquelle: Pixabay

3. Bei One-Way-Tickets trotzdem nach dem Rückflug schauen

Sich ein One-Way-Ticket zu buchen, ist wohl eine der aufregendsten Erfahrungen, die im Leben gemacht werden können, denn wann oder ob es einen Rückflug gibt, ist unklar. Ich habe mir mein erstes One-Way-Ticket 2015 gekauft, als aus meiner Weltreise ein Ausstieg mit Dauerreise wurde. Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, trotzdem nach Hin- und Rückflugpreisen zu schauen, da diese tatsächlich manchmal günstiger sind als die eigentlichen One-Way-Tickets. Als ich von Frankfurt nach Bangkok flog, war das One-Way-Ticket jedoch günstiger als das Hin- und Rückflugticket, was jedoch sicher am Buchungszeitpunkt von elf Monaten im Voraus lag. Ich habe sechs Monate vor dem Abflug noch einmal spaßeshalber nach einem Preis geschaut und herausgefunden, dass sämtliche One-Way-Tickets teurer waren als der Hin- und Rückflug, weswegen ich jedem nur dazu raten kann, diese Option im Vorfeld zu beachten. Denn Du musst den Rückflug ja nicht antreten!

4. Newsletter von Airlines abonnieren

Wer eine bestimmte Lieblings-Airline hat oder einfach nur die günstigsten Angebote von Billigflieger wie RyanAir oder EasyJet im Auge behalten möchte, der kann die Newsletter sämtlicher Airlines ganz einfach auf der Website abonnieren. Somit erhältst Du eine E-Mail-Benachrichtigung für verschiedene Ziele auf der ganzen Welt. Wer das Reiseziel flexibel halten kann, der ist hier mit gut bedient, denn so kannst Du ein Reiseziel auch nach dem Flugpreis aussuchen. Der einzige Nachteil der Newsletter ist jedoch, dass Deine Mailbox sehr oft gefüllt werden wird, da es zu fast jedem Reiseziel ein Schnäppchen zu schlagen gibt.

Zwei Piloten im Cockpit eines Flugzeuges. Bildquelle: Pixabay

5. Preisalarm in Flugbuchungsportalen anstellen

Wer es etwas spezifischer halten möchte, der kann sich auf verschiedenen Flugbuchungsportalen zu benutzerdefinierten Flugstrecken einen Preisalarm einstellen lassen. Du möchtest im November von Frankfurt am Main nach Bagan oder nach Kapstadt fliegen? Kein Problem. Lasse Dich per E-Mail benachrichtigen, wenn Flüge für diese Strecke am günstigsten sind. So gut wie alle großen Anbieter bieten ihren Kunden*innen inzwischen diesen Preisalarm an, was es einfacher macht, sich für eine kurze Zeit zurückzulehnen und einfach nur zu warten. Denn wie sollst Du auch wissen, wann der günstigste Buchungstag bei einer bestimmten Airline ist? Zwar wissen wir, dass eine Buchung Monate im Voraus am besten ist, doch manche Airlines bieten Special Offers an, die sich nicht unbedingt nach dieser Regel richten. So verpasst Du jedenfalls kein Angebot!

6. Flugprognose bei Momondo anschauen

Wer über Momondo buchen möchte, hat bei diesem Flugbuchungsportal noch eine weitere, tolle Funktion: Du kannst eine Flugprognose für Deine Reiseziele recherchieren. Dazu klickst Du einfach in der oberen rechten Ecke in der Suche auf „Flugprognose“ und Du erfährst, welche Faktoren den Flugpreis für Dein Reiseziel beeinflussen. Diese Faktoren haben wir schon im Verlauf dieses Artikels kennengelernt, denn es geht Hauptsächlich um den Buchungszeitpunkt, den Reisezeitpunkt und auch um die Fluggesellschaft. Die Flugprognose bricht Dir diese Faktoren jedoch noch einmal genau für Dein Reiseziel herunter und zeigt Dir an, welche Airline besonders günstig ist. Die Momondo-Flugprognose habe ich erst Ende 2017 entdeckt und ausprobiert. Und ich muss sagen: es lohnt sich!

Hier geht es zur Flugprognose von Momondo.

Ein Passagier macht ein Foto aus einem Flugzeugfenster. Bildquelle: Pixabay

7. Bei Gabelflügen alle Flüge einzeln buchen

Im November geht es für mich und meinen Partner wieder los in die Welt und raus aus Europa. Wir fliegen zuerst nach Indien, von dort aus nach Thailand und dann geht es nach Neuseeland. Natürlich könnte ich da das Multicity-Tool der Flugbuchungsportale nutzen, jedoch ist das meistens eine sehr teure Option. Gabelflugbuchungen sind viel günstiger, wenn sie einzeln gebucht werden, da die Multicity-Suche oftmals nur teure Angebote herauscasht. Für mein Flugbeispiel sollte ich mit dem Multicity-Tool 2000 Euro zahlen, bei Einzelbuchungen und den im Artikel bereits genannten Spartipps komme ich mit drei Stopps in drei Ländern, die mich bis zum Ende der Welt führen, aber schon mit 1000 Euro aus. Einzelflugbuchungen sind zwar unbequemer, aber viel praktischer!

8. Auftretende Error Fares ausnutzen

Error Fares sind Preisfehler, die aus Versehen für bestimmte Flüge, Hotels oder auch Pauschalreisen aufgetreten sind und unbemerkt online gegangen sind. Error Fares entstehen durch Systemfehler oder Tippfehler, z.B., wenn bei der Datenübertragung im System einer Fluggesellschaft ein Komma falsch gesetzt wurde. Eine Error Fare entsteht auch, wenn Flüge mit einem sogenannten Schwanzflug kombiniert wurden. Das bedeutet, dass ein Flug an eine andere Route herangehängt wird, wodurch der Kerosinzuschlag sinkt. Das wird auch als Fuel Dump bezeichnet und lässt den Preis kräftig sinken. So kann ein Flug für eigentlich 800 Euro plötzlich nur noch 80 Euro kosten.

Der einzige Haken bei den Error Fares ist, dass Tickets von der Airline wieder storniert werden können, wenn der Error auffällt. Somit solltest Du gechillt an die Sache herangehen und einfach schauen, ob Du Glück hast oder nicht. Error Fares sind in der Regel auch nicht immer für Wunschziele oder den Wunschzeitraum verfügbar, doch wenn Du beispielsweise studierst und vier Monate Semesterferien hast, kannst Du Dich hier treiben lassen und schauen, was Du bekommst. Wenn der Flug nicht storniert wird, hast Du in jedem Falle die Reise Deines Lebens gemacht!

Extra-Tipps: Wenn die Error Fares wie alle anderen Flüge mit Kreditkarte gezahlt werden, werden die Tickets schneller ausgestellt. Und wenn Du das Ticket schon hast, ist es für die Airline schwieriger, sich dieses zurückzuholen. Warte ansonsten mit weiteren Zusatzbuchungen wie Hostelbuchungen oder Visaanträgen ab, um sicherzugehen, dass Du den Error Fare – Flug auch wirklich antreten kannst.

Und wo findest Du Error Fares nun? Zum Beispiel bei Urlaubspiraten.

Eine Ankunftshalle am Flughafen. Bildquelle: Pixabay

9. Den Cache im Browser leeren

Ein simpler, aber sehr effektiver Tipp für Flugbuchungen: leere Deinen Cache und lösche Deine Browserdaten. Wenn Du Deine Flugsuche beginnst, den Flug aber lieber später buchen willst, dann ist es besser, wenn alle Daten im Vorfeld gelöscht sind, da Dir die Flugbuchungsportale ansonsten teurere Flüge anzeigen, da sie sich gemerkt haben, dass Du schon nach einem bestimmten Flug gesucht hast. Somit soll Dir vorgegaukelt werden, dass die günstigen Preise schon weg sind, was aber nicht der Fall ist. Hast Du alles resettet, taucht der günstige Flugpreis wieder auf.

10. Folgende Flugbuchungsportale sind empfehlenswert

Skyscanner

Google Flights

Momondo

Urlaubspiraten

Wie findest Du günstige Flüge?

Deine

Jacqui's Original-Signatur.

  

Hier gibt es noch mehr Travel-Hacks:

Die besten Reise-Apps: meine unverzichtbaren Weltreise-Lieblinge

So findest Du günstige und komfortable Unterkünfte auf Reisen

Die besten Kreditkarten für Deine Weltreise

 

Hinweis: Alle Bilder dieses Artikels stammen von Pixabay.

Share: