Ein Kiwi-Warnschild in Neuseeland. Quelle: Pixabay

Für mich erfüllt sich in naher Zukunft ein weiterer Traum: Work and Travel in Neuseeland. Doch der kleine Inselstaat am anderen Ende der Welt hat ein kleines Problem: neben Australien sieht er ganz schön alt aus. Das ist ungefähr wie mit Potsdam und Berlin: Potsdam ist eine wunderschöne Stadt, die super viel zu bieten hat und wo es den Leuten an wirklich nichts fehlt, doch neben Berlin wirkt sie eher wie eine Vorstadt, der kaum Beachtung geschenkt wird. Dabei ist Neuseeland eigentlich mindestens genauso schön wie Australien und sollte daher unbedingt von potentiellen Work and Travellern beachtet werden. Ich freue mich schon riesig auf die neue Herausforderung und kann es kaum erwarten, das Land zu bereisen und dort zu wohnen, denn die Lebenswelt über 20.000 Kilometer weit weg von Europa ist eine ganz andere! In diesem Artikel dreht sich daher alles um Work and Travel in Neuseeland, damit Du dieses grüne Naturwunder mit seinen Städtchen bestaunen und auch erleben kannst. Denn wer einmal am Ende der Welt ist, der sollte noch einen Schritt weitergehen und von Australien herüber fliegen!

Was Neuseeland attraktiv macht

Neuseeland beherbergt nur gut 4,2 Millionen Einwohner, die auf der Nord- und Südinsel leben. Unsere Hauptstadt Berlin hat somit mehr Einwohner als das ganze Land! Was unglaublich klein erscheint, hat auch seine positiven Seiten, denn die grüne Insel hat ihren Namen daher, dass das Land so dünn besiedelt ist und die Naturvielfalt erhalten bleiben konnte. Die Natur ist fast unberührt und daher super vielfältig; doch die einzigartige Vegetation rührt auch daher, dass die Insel sehr isoliert im Südpazifik liegt. Dass sich die Vegetation so unterschiedlich entwickeln konnte, liegt auch an den Höhenunterschieden im Land. Während Australien eher flach ist, ist Neuseeland bergig. Der höchste Berg ist der Mount Cook mit 3754 Metern. Das Land verfügt ebenfalls über Regenwald, alpine Regionen und auch eine Art Steppe und präsentiert sich mit Gebirgen, Vulkanen, Höhlen, Wasserfällen und endlosen Sandstränden. In keinem anderen Land der Welt finden sich alpine Gletscher so nah an tropischem Regenwald wie in Neuseeland. Und nicht nur die Flora ist atemberaubend, sondern auch die Fauna: einen Kiwi möchte ich unbedingt einmal live sehen!

Landschaften wie im Bilderbuch: davon hat Neuseeland wirklich genug!

Reisen und Arbeiten in Neuseeland

Natürlich wissen wir alle, dass Neuseeland genauso und sogar noch teurer ist als Australien. Trotz Vorbereitung hatte ich einen richtigen Preisschock in Down Under, sodass ich bei Ankunft in England im Aldi fast geweint habe, als ich die Preise gesehen habe – obwohl der UK nochmal teurer ist als Deutschland. Fest steht: ich werde nie mehr über Lebensmittelpreise meckern, denn uns geht es sehr gut. In jedem Falle brauchst Du für Neuseeland etwas mehr Geld, wenn Du zunächst reisen und erst später arbeiten willst. Aufgrund der echt krassen Preise würde ich jedem raten, mit 10.000 Euro zu starten, denn so kannst Du Dir locker ein Auto kaufen und für mindestens drei Monate auf Budget reisen – sofern Du einen guten Mix aus Schlafen im Auto und Schlafen in Hostels hast. Doch das Gute ist: Neuseeland kannst Du im Gegensatz zu Australien in etwa drei Monaten komplett bereisen, wie ich in Erfahrung gebracht habe. Daher ist der Druck mit dem Geld auch nicht so krass wie in Australien, wo einfach viel mehr Zeit benötigt wird.

Nachdem Du alles gesehen hast, kannst Du Dich problemlos in eine der größeren Städte niederlassen, eine Wohnung anmieten, arbeiten, sparen und den KiwiWay of Life genießen. Wenn Du Deine Wunschsumme zusammen hast, kannst Du ja noch einmal in Neuseeland herumreisen, damit nach Australien oder auf eine der traumhaften Inseln übersiedeln, die nur günstig oder gleichwertig sind, wenn Du ein australisches oder neuseeländisches Gehalt hast. Fidschi, Vanuatu und Neukaledonien stehen bei mir ganz oben auf der Agenda und ich bin mir sicher, dass ich mir auch eine gute Summe zusammen sparen kann, um diese Inseln zu besuchen. Wenn ich schon einmal am anderen Ende der Welt wohne…

Attraktives Auckland: die Stadt ist eine der Möglichkeiten für einen guten Job.

Von Kiwis und Maoris: die Einheimischen

Neuseeland ist ebenfalls ein Land der bunten Vielfalt verschiedener kultureller Einflüsse. Am anderen Ende der Welt leben Menschen verschiedener Ursprünge. Heutzutage sind zwar 68% der dort lebenden Menschen europäische Einwanderer, vor allem aus dem UK, Deutschland und Polen, jedoch machen die neuseeländischen Ureinwohner, die Maoris genannt werden, mit 15% den zweitgrößten Bevölkerungsanteil aus. Da die Neuseeländer die Maorikultur nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt haben, sondern die Maoris aktiv in die Landeskultur integriert haben, bleibt das kulturelle Erbe weiterhin lebendig. Maori-Sprache, Ortsnamen und Feste werden immer noch gefeiert, was einfach wunderschön ist! Den restlichen Bevölkerungsanteil machen mit 10% die Asiaten aus, die das Land mit ihrer Kultur bereichern. Das Endergebnis ist ein herzliches und weltoffenes Völkchen, was Neuankömmlinge mit offenen Armen empfängt.

So organisierst Du Work and Travel in Neuseeland

Zuerst geht es um das Visum. Du brauchst für Deinen Work and Travel Aufenthalt das Working Holiday Visum, welches Du bis kurz vor Deinem 31. Geburtstag beantragen kannst. Das Visum wird Dich online derzeit 208 Neuseeland-Dollar kosten, was etwa 140 Euro entspricht. Für das Visum brauchst Du ebenfalls einen Nachweis von finanziellen Mitteln in Höhe von mindestens 4.200 NZD (ca. 2800 Euro), was nicht immer geprüft wird. Jedoch kann ich Dir raten, auch mindestens so viel Geld dabei zu haben, damit Du nicht nach einer Woche komplett pleite und vielleicht noch obdachlos bist. Zusätzlich kann ein Rückflugticket verlangt werden, was jedoch schwierig ist, wenn Du ein Jahr oder sogar länger im Land bleiben willst, denn das Visum kann um drei Monate verlängert werden. Alternativ kannst Du hier wieder finanzielle Mittel vorweisen, die Dir Dein Flugticket bezahlen können oder Du organisiert die Reise auf die nächste Insel.

Tipp: Das Working Holiday Visum für Neuseeland um drei Monate verlängert werden. Dafür ist aber die Voraussetzung, dass Du mindestens drei Monate oder mehr in der Landwirtschaft gearbeitet hast (Farmwork wie in Australien).

Die beeindruckende Maori-Kultur kennenlernen gehört einfach zu jedem Neuseelandbesuch dazu!

Die ersten Tage in Neuseeland

Am besten nimmst Du Dir die Zeit und kommst erst einmal an. Wenn du keinen Stopover in Asien gemacht hast, wird Dich der Jetlag überrollen wie eine Dampflok. Daher gib Dir mindestens drei Tage Zeit, um in der neuen Zeitzone anzukommen. Wenn du alleine reist, willst Du sicher auch erst einmal socializen, um Dich mit Gleichgesinnten auszutauschen und eventuelle Reisepartner*innen zu finden. Und gerade das ist in Hostels vergleichsweise sehr einfach! Mache Dich erst einmal mit dem neuen Leben vertraut, bevor Du die Latte vom Zaun brichst und gleich mit Arbeit und Auto durchstarten willst. Komme erst einmal an und genieße Deinen neuen Lebensabschnitt, bevor Du an Ernsthaftigkeiten denkst. Ich schätze, dass genau das uns Deutschen sehr schwer fällt, doch Loslassen ist wichtig, um neu durchzustarten.

Sobald Du den Durchblick hast, kannst Du Dich mit Deinem neuen Handyvertrag einrichten, Dein Bankkonto eröffnen, Deine Steuernummer beantragen, nach Autoangeboten schauen und gegebenenfalls auf Jobsuche gehen. Wichtig ist: mache Dich nicht verrückt. Es ist genauso einfach in Neuseeland neu anzufangen wie in Deutschland. Deinen Handyanbieter recherchierst Du online, die Sim-Karte holst Du im Laden ab oder bestellst sie, Dein Bankkonto eröffnest Du mit Reisepass und Visumsnachweis bei der Bank Deiner Wahl, die Steuernummer beantragst Du online und auch Auto- und Jobsinserate findest Du online oder an schwarzen Brettern in Hostels. Und wenn Du vor hast, neben der Arbeit Hobbies oder Sport nachzugehen, schaue Dich gleich nach dem Angebot in Deinem Wahl-Wohnort um! Und nicht vergessen: keine Panik. Das ist alles wirklich ganz easy!

Hobbitland?! Neuseeland war die Filmkulisse für wahre Meisterwerke – zum Beispiel für den Herrn der Ringe.

Arbeiten in Neuseeland: so gelingt’s

Als Backpacker*in aus einem fremden Land ist die erste Hürde ganz sicher der Lebenslauf, denn englische Lebensläufe legen einen Wert auf andere Sachen und sind vollkommen anders aufgebaut. Hier recherchierst Du am besten vorab oder tauscht Dich mit anderen Backpacker*innen oder Einheimischen aus, die Dir sicher helfen werden. Zugegeben: mir hat besonders mein Freund geholfen, der zur Hälfte britisch ist und daher den vollen Durchblick über den englischsprachigen Arbeitsmarkt hat. Nachdem diese Hürde genommen ist, bewirbst Du Dich hauptsächlich online. Wenn du qualifiziert bist, bewirb Dich in jedem Falle um Bürojobs. Wenn Du gerade aus der Schule kommst, kannst Du Dich eigentlich überall bewerben: egal ob Kellner*in, Verkäufer*in oder Küchenhilfe, es wird immer gesucht! Hierzu nutzt Du am besten die beliebtesten Internetportale:

Seek

Getaflex

Picknz (Farmwork)

Seasonaljobs (Farmwork)

 

Der Grund Deines Aufenthalts: Reisen in Neuseeland

Nachdem die Pflichtangelegenheiten geklärt sind, vergiss nicht Deinen Fokus wieder auf den Grund zu richten, warum Du eigentlich nach Neuseeland gekommen bist: weil Du reisen und die Welt sehen willst! Auch, wenn Neuseeland nicht riesig ist, ist es das Beste, ein eigenes Fahrzeug zu haben, da die Infrastruktur nicht so ausgebaut ist wie bei uns. Wer ein eigenes Auto hat, der ist auch unabhängiger von Bus- und Bahngesellschaften, die nicht alle dahinfahren, wo Du gern hin würdest. Abgelegene Orte können so gar nicht oder nur gegen einen hohen Preis erreicht werden, was mit einem Auto ganz klar vermieden werden kann. Entscheide Dich zwischen einem normalen Auto oder einem Van, sobald Du bereit bist. Ich war damals in Australien mit einem SUV unterwegs, würde mich heute aber nur noch gegen einen Van entscheiden – auch, wenn das teurer ist. Denn im Van kannst Du bequemer schlafen, hast mehr Platz und fühlst Dich nicht ganz so obdachlos, wenn Du eine Weile nur im Auto schläfst. Die Freiheit mit dem Campervan ist einfach grenzenlos!

Wichtig beim Autokauf ist, dass Du Dir im Vorfeld ein bisschen Wissen über Fahrzeuge aneignest, um nicht gleich auf einen Verkäufer reinzufallen, der Dich austricksen will. Gerade bei Backpacker-Karren ist das Risiko der Katze im Sack sehr hoch. Versuche daher lieber, Dein Fahrzeug bei einem Händler zu kaufen. Bitte lege Dir auch unbedingt eine Versicherung zu, auch wenn diese keine Pflicht ist. Im Linksverkehr fahren ist schon eine Sache für sich – und ohne Versicherung einen Unfall zu bauen, kann im Ernstfall damit enden, dass Du bis an Dein Lebensende Rechnungen bezahlst – wenn Du nicht schnell ausreist und nie mehr auf die Briefe antwortest. Kurz und bündig: ein einfacher Sachschaden kann Dich Deine ganze Reise kosten. Spare niemals bei der Autoversicherung!

Tipp: Wer lieber die Öffis benutzt, der ist mit dem Hop on Hop Off Busticket für ganz Neuseeland am besten beraten. Mehrere Busunternehmen bieten verschiedene Tickets an, mit denen Du das ganze Land sehen kannst. Vergleiche sind lohnenswert!

Hast Du nun Bock auf Neuseeland? Pack den Rucksack und mach Deinen Traum wahr!

Checkliste für Work and Travel in Neuseeland

  • Reisepass beantragen
  • Finanzielle Mittel von mindestens 2.800 Euro (ich empfehle 5.000 – 10.000 Euro für eine solide Grundbasis) ansparen
  • Kostenlose Kreditkarte nutzen, z.B. DKB LINK
  • Working Holiday Visum beantragen
  • Flugbuchung tätigen (hier erfährst DU, wie Du günstige Flüge findest)
  • Auslandskrankenversicherung abschließen, z.B. Hanse Merkur
  • Aus Deutschland abmelden, Verträge kündigen
  • Vollmacht für Kontaktperson in Deutschland erstellen
  • Arzttermine machen (Impfungen, Vorsorge)
  • Lebenslauf auf Englisch erstellen
  • Ungefähre Route ausdenken (diese ändert sich noch, glaub mir!)

Checkliste nach der Ankunft in Neuseeland

  • Dir Zeit mit der Ankunft geben (Jetlag, neue Lebenswelt)
  • Socializen und ggf. Reisepartner finden
  • Handyvertrag abschließen
  • Steuernummer beantragen
  • Bankkonto eröffnen
  • Nach Autos schauen
  • Nach Jobs schauen
  • Reisen oder Arbeiten

 

Warst Du schon einmal in Neuseeland? 

Deine

Jacqui's Original-Signatur.

 

Bock auf’s Ende der Welt?

Strand statt Kamin: Weihnachten in Australien

88 Tage Farmwork in Australien: das ist der einfachste Weg!

 Freiheit in Neuseeland – mit dem Campervan über die Nordinsel

Hinweis: Alle Bilder dieses Artikels stammen von Pixabay.

Share: