Bolle und Marco von Kommwirmachendaseinfach in Barcelona, Spanien. Foto: Bolle & Marco

Keine Ausreden mehr: von Träumen, die Wirklichkeit werden

Herzlich Willkommen zu ersten Serie auf Weltgefühle! Wie Du schon weißt, lebe ich seit 2015 meinen größten Lebenstraum und bin als Dauerreisende unterwegs in dieser wunderschönen Welt – ohne Enddatum und mit geringer Chance, dass ich jemals nach Deutschland zurückkehren werde. Für mich fühlte es sich verhältnismäßig sehr leicht an, meinen größten Lebenstraum in die Tat umzusetzen, obwohl ich mein Leben lang für alles hart kämpfen musste – auch für Dinge, die für andere total normal sind. Doch vielleicht war da auch einer der Gründe, weswegen ich schneller loslassen und meine Träume in die Realität umsetzen konnte, denn die meisten Menschen, die von meinem Lebenstraum erfuhren, konnten nur seufzen und offen ihren Neid bekunden. Oft fragte ich mich warum die Reaktionen sehr oft so gleich ausfielen und warum die meisten Menschen ihre (Reise)-Träume hintenanstellen und nur leise seufzen, wenn jemand von einer Weltreise, Work and Travel oder einer dreimonatigen Auszeit berichtet.

Im Laufe meiner Reise habe ich dann jedoch immer wieder Menschen getroffen, die einfach gemacht haben: sie haben losgelassen, alles aufgegeben und haben angefangen, ihre Reiseträume zu leben – ohne Wenn und Aber. Ich begann mich zu fragen, was diese Menschen nach einer gewissen Zeit dazu bewogen hat, es einfach zu tun und sich entgegen aller Ratschläge und vorgefertigten Lebensentwürfen für sich selbst zu entscheiden. Da jeder andere Gründe hat, möchte ich gerne wissen, welche anderen Faktoren verschiedene Menschen dazu bewogen haben, ihre Reiseträume einfach zu leben und sich nicht mehr beirren zu lassen.

Die vierteilige Serie #noexcuses soll Dir dabei helfen, auf diese Fragen eine Antwort zu finden. Sie soll verschiedene Geschichten verschiedener Menschen beleuchten und Dich dazu inspirieren, Deinen ganzen Mut zusammenzunehmen und Deine Reiseträume zu leben!

Meine Lieblingsblogger im Interview

Im ersten Teil meiner Februar-Serie habe ich mich mit Bolle und Marco, den Gesichtern hinter meinem Lieblingsblog Kommwirmachendaseinfach unterhalten. Seitdem ich den Blog kenne, bin ich ganz vernarrt in ihre Geschichten und sehe zwei spannende Menschen, die ich mit diesem Interview noch einmal ein wenig besser kennengelernt habe. Die beiden Endzwanziger Bolle und Marco haben sich nur sechs Monate vor ihrer großen Weltreise kennen und lieben gelernt. Da die Chemie auf Anhieb stimmte, haben sie sich gemeinsam dazu entschlossen alles hinzuwerfen und ihre Reiseträume zu leben. Warum? Das erfährst Du in diesem Interview!

Bolle und Marco während ihrer Weltreise im Red Canyon in Israel. 

1. Euer Blog hat mich schon allein vom Namen her fasziniert: Komm, wir machen das einfach! Das klingt für mich nach einer Entscheidung, die den Einwänden unserer Gesellschaft trotzt, denn jede*r Weltreisende*r hat mit den üblichen Blicken und Vorurteilen zu kämpfen, wenn es darum geht, Familie, Freunden und Bekannten mitzuteilen, dass man alles aufgibt, um eine Zeit lang zu reisen. Könnt Ihr mir Eure Geschichte hinter dem Namen verraten?

Wir lernten uns im Februar 2015 über deine Dating-App kennen. Marco wollte schon immer raus und endlich alles hinschmeißen, um da draußen etwas zu erleben. In mir schlummerte dieser Wunsch auch schon lange, aber der Alltag hatte mich zu Fest in seinen Fängen. Nach den ersten Dates erfuhr ich, dass Marco im Sommer Deutschland verlassen wollte. Für mich war das erst ein Schock, weil ich nicht wollte, dass unsere Geschichte schon ein Ende nahm, ehe sie überhaupt beginnen konnte. Er merkte dennoch, dass auch ich solche Gedanken in mir trage, weltoffen bin und neugierig. Und so fragte er mich 2 Monate nach unserem ersten Date, ob ich nicht einfach mitkommen möchte auf Weltreise.

„Lass es uns einfach machen!“ und „Komm’ wir machen das einfach!“ Unser Motto war geboren! Wir kannten uns noch nicht lange und dennoch wagten wir dieses Abenteuer. Warum auch nicht? Wir hatten ja nichts zu verlieren – außer Zeit. Jetzt sind 3 Jahre rum, wir haben viele Länder dieser Welt bereist, leben zusammen und lieben uns noch immer wie am ersten Tag (#sovielromantik). Wir sind verrückt nach dem Leben teilen die gleichen Interessen, Ansichten und Träume. Wir passen einfach zusammen wie Arsch auf Eimer.

2. Was war für Euch das Schlüsselerlebnis, was Euch dazu bewogen hat, Eure Weltreise trotz aller Hürden anzutreten?
Marco hatte es satt, dass seine Träume immer wieder in Vergessenheit gerieten. Man steckt halt irgendwie oft im Alltag fest und merkt gar nicht, dass die eigenen Wünsche und Träume dabei auf der Strecke bleiben. Noch ein weiteres Jahr aus dem Bürofenster blicken? Sehen, dass das Leben irgendwie an einem vorbeizieht? Nicht mit Marco! Darauf hatte er endgültig keine Lust mehr und kündigte einfach alles. Ich (Bolle) bin ja dann irgendwie einfach so mit reingeschlittert, bereue aber keine Sekunde. Es war genau richtig, sich einfach zu trauen und mitzuziehen. Ich hätte mich mein Leben lang gefragt, was wohl gewesen wäre, wenn….

Mega-Fun im Paradies: Mauritius stand ganz oben auf Bolles und Marcos Weltreise-Bucketlist.

3. Seid ihr vor Eurer Weltreise auch schon länger gereist, oder war die Reise, die 2015 begann, Eure erste?
Ich (Bolle) bin viel gereist und habe jeden freien Tag genutzt, um zu Länder zu entdecken. So ging es zum Beispiel mit dem Zug durch Europa, nach Südafrika, New York oder nach Irland. Und auch Marco war schon in einigen Ecken dieser Welt, wie zum Beispiel Kalifornien, Türkei, Portugal oder auch Miami. Unsere gemeinsamen Abenteuer starteten aber erst 2015.

4. Was habt Ihr vor der Weltreise gemacht?
Wir haben unsere Bürojobs gehabt, waren mit Freunden unterwegs, mal hier und mal da. Da hatten wir einen ganz normalen Alltag ohne viele Abenteuer oder Highlights. Dennoch wollen wir uns nicht beschweren, denn wir hatten auch vor der Reise ein tolles Leben. Aber irgendetwas fehlte einfach. Marco war viele Jahre als Technischer Zeichner in einer Firma fest angestellt und ich habe mein Geld bei einem Reiseschnäppchen-Blog verdient.

5. Wie lange hat es von dem Traum zum Entschluss, auf Weltreise zu gehen, gedauert?
Wir lernten uns Anfang Februar 2015 kennen und entschlossen uns im April dazu, gemeinsam auf Reise zu gehen. Verrückt oder? Somit hatten wir ja bis zum Start im September immerhin noch 5 Monate (was nicht viel war). In dieser Zeit organisierten wir alles und kümmerten uns darum, den Traum wahr werden zu lassen. Am Ende war auch alles gar nicht so schwer, wie es anfangs wirkt. Man sieht erst immer den riesigen Berg voll Arbeit, statt sich Schritt für Schritt den kleinen Häufchen zu widmen.

Ein Traum wird wahr: Bolle und Marco genießen den Ausblick vom Tafelberg auf Kapstadt in Südafrika. 

6. Wovor hattet Ihr Angst, als Ihr Euch entschlossen habt, trotzdem eine Weltreise zu machen?
Angst hatten wir eigentlich nicht. Wir waren nur ein wenig traurig darüber, die liebsten Menschen eine ungewisse Zeit lang nicht sehen zu können. Wir waren jedoch neugierig, gespannt und voller Abenteuerlust. Endlich konnten wir mal raus in die Welt – und dass, so lange wir wollten. Zu keiner Zeit zweifelten wir an unseren Plänen sondern waren glücklich und stolz, dass wir es einfach knallhart durchgezogen haben.

7. Ich nehme mal an, die Weltreise war eine der besten Entscheidungen Eures Lebens. Warum habt ihr es nicht bereut und warum war es die richtige Entscheidung?
Und ob! Es war die beste Entscheidung, die wir jemals hätten treffen können. Diese Reise hat uns so viel gegeben und wir haben uns enorm weiterentwickelt. Wenn man nie da draußen war, dann wird man viele Dinge niemals verstehen, mit vielen Themen niemals in Berührung kommen. Unser Horizont hat sich unglaublich erweitert. Wirklich jedem würden wir zu solch einer Reise raten. Es macht einen besseren Menschen aus dir – wirklich! Auch wenn es kitschig klingt aber es ist einfach so. Wir sehen viele Dinge mit ganz anderen Augen und sind so unfassbar dankbar für all diese Lektionen, Abenteuer, Erfahrungen, Erlebnisse und Momente.

8. Wie habt Ihr Euch auf Weltreise verändert?
Wir haben uns mit vielen Themen beschäftigt, mit welchen wir früher gar nicht in Kontakt waren. Auf einmal haben wir uns mit Themen wie Umweltverschmutzung, Tierquälerei, Armut, Wasser und vieles mehr auseinandergesetzt. So versuchen wir stets, Müll zu vermeiden und mehr die Locals zu unterstützen. Wir nehmen an Clean Ups teil, schreiben Beiträge mit Aufklärungscharakter und versuchen Produkte riesiger Industriekonzerne zu vermeiden. Auch sind wir weltoffener und noch toleranter geworden. Es gibt nichts schöneres, als die Kulturen der verschiedenen Ländern kennenzulernen und Freundschaften da draußen zu schließen. Du kommst zurück und bist wie neu geboren. Wir sind noch entspannter und sehen viele Dinge nicht mehr so eng.

Bolle und Marco von Kommwirmachendaseinfach in Südafrika. Foto: Bolle & MarcoMit dem Liebsten um die Welt zu reisen ist das größte Geschenk für jede Weltenbummlerseele.

9. Warum ist es Eurer Meinung nach so schwer, seine Reiseträume in die Realität umzusetzen?
Unserer Meinung nach ist es überhaupt nicht schwer, seine Reiseträume in die Tat umzusetzen. Viele Menschen da draußen vergessen sich selbst nur zu oft und nehmen sich keine Zeit. Man steckt immer so tief im Alltag fest, dass man völlig vergisst, dass man nicht nur zum Arbeiten auf dieser Welt ist. Jeder sollte sich viel öfter eine Auszeit gönnen, um Zeit für sich selbst zu haben. Man muss keine Weltreise machen, denn nicht jeder Mensch ist dafür gemacht. Es reicht schon, wenn man sich z.B. wieder mehr Zeit für Hobbys nimmt oder für eine kurze Reise. Auch träumen viele von einer Langzeitreise, aber machen keinen ersten Schritt, um diesen Traum Realität werden zu lassen. Das sind die Menschen, die einfach immer nur reden statt etwas anzupacken. Wenn man es wirklich will, dann kann man es eben auch machen. Und so eine Langzeitreise kostet absolut kein Vermögen. Man kann zum Beispiel locker mit 3000€ mehrere Monate in Asien leben.

10. Welche Tipps würdet Ihr Menschen geben, die gern eine Weltreise machen würden, aber sich aus verschiedenen Gründen nicht trauen?
Einfach mal machen! Wir sind eben alle oft zu deutsch und hinterfragen immer alles. „Aber was ist wenn?“ oder „Und wenn das passiert, dann passiert auch das!” Einfach mal den Kopf ausschalten und auf das Herz hören. Auch sollte man immer abwägen, was das Schlimmste ist, was passieren kann. Schnell merkt man, dass dieser „schlimme Fall“ gar nicht sooooo schlimm ist. Unser „worst case“ sah so aus: zurück nach Deutschland gehen und einen neuen Job suchen. Und? Ist das jetzt so furchtbar?

11. Warum war es für Euch wichtig, Eure Reise jetzt anzutreten und nicht bis zu einem bestimmten Alter (z.B. zur Rente) zu warten?
Worauf sollen wir denn warten? So lange wir fit sind, wird das Reisen immer zu unserem Leben gehören. Warten bringt gar nichts, man verliert einfach nur Zeit. Und wir alle wissen ja, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Genau aus diesem Grund leben wir im Hier und Jetzt und verschwenden keine Zeit mit Warten. „Und wenn ich später mal Geld habe, dann reise ich!“ oder „Später möchte ich auch mal eine Weltreise machen!“. Warum denn nicht jetzt? Viele Menschen reden sich auch ein, sie hätten zu viele Verpflichtungen und müssen überall sein und funktionieren. Wir alle müssen überhaupt nichts, nur sterben. Vergeudet keine Zeit um an den Träumen anderer zu arbeiten! Nutzt die Zeit und verwirklicht Euch selbst! Gebt eurem Leben mehr Farbe, mehr bunte Seiten und mehr Geschichten, die ihr auch später noch gerne erzählt.

12. Wie sind Eure Zukunftspläne? Wohin möchtet Ihr reisen und was ist die grobe Idee für das Jahr 2018?
Wenn dieser Bericht online geht, sind wir gerade in der Karibik in Belize. Im März werden wir wieder auf der ITB unterwegs sein um nach neuen Reisezielen Ausschau zu halten. Im April geht es mal wieder in unser Traumland Portugal. Dort werden wir mit Freunden und einem Camper wieder einige Ecken ansteuern und vor allem Surfen gehen. Von dort aus geht es dann als Coaches zur Nomad Week, welche auch wieder in Portugal stattfindet. Direkt im Anschluss werden wir Anfang Mai nach Kanada fliegen und dort den Osten erkunden. Für Ende August haben wir Flugtickets nach Island auf dem Tisch liegen. Das sind bisher unsere festen „Termine“. Alles andere wird wieder ganz spontan entschieden und gebucht. Neben dem Reisen arbeiten wir natürlich auch extrem viel. Unser Südafrika Reiseführer soll in den Druck gehen, damit wir diesen auch als gedruckte Version anbieten können. Der Mauritius Reiseführer steht in den Startlöchern und ein paar coole Produkte werden wir an den Start bringen. Wir freuen uns riesig auf dieses Jahr und sind gespannt, welche Geschichten wir in diesem Jahr schreiben werden.

Ein Bild wie aus einem Reisekatalog: die Provinz Krabi in Thailand hat ohne jeden Zweifel die schönsten Strände!

Vielen Dank für das tolle Interview! 

Hier geht es zum Blog von Marco und Bolle:

Kommwirmachendaseinfach

Komm‘ wir machen das einfach – eine Seite für Weltenbummler, Abenteurer, Globetrotter, Reisebegeisterte und Individualisten. Wir berichten über unsere Weltreise, unsere Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke. Wir geben Tipps und Hinweise zu den verschiedenen Destinationen. Auch erzählen wir über uns, ganz privat und intim. Unsere Geschichte ist ganz besonders und veranlasste uns dazu, diesen Blog zu starten. Begleitet uns auf unserer spannenden reise quer über den Globus und entdeckt gemeinsam mit uns die coolsten Orte und Reiseziele.

Hinweis: alle Bilder in diesem Artikel stammen von Bolle und Marco.

Der zweite Teil von #noexcuses erscheint nächsten Sonntag um 12:00Uhr in Form eines persönlichen Artikels.

 

Share: