Seit Ende Dezember befinde ich mich nun schon im wunderschönen Peru in Südamerika. Das 31-Millionen-Einwohner-Land im Westen des Kontinentes hat mich bisher begeistert wie kein anderes Land, denn hier stehen Abenteuer und Action ganz groß auf dem Programm! Du kannst nicht nur im Pazifik surfen oder das Nationalgetränk Pisco in eine von Limas angesagtesten Bars schlürfen, sondern auch den Regenwald entdecken, in den weltbekannten Anden wandern gehen, Salzterrassen oder hellblaue Seen betrachten, in der einzigen Wüste Südamerikas Sandboarden gehen, Gletscher im Hochland bestaunen und natürlich kannst Du Dich auch vollkommen auf die Kultur einlassen, denn Peru hat einige der größten Schätze der Welt: Machu Picchu, Chan Chan oder auch die Nazca-Linien… Und selbst in Lima kannst Du abgesehen von Spaziergängen und dem Chillen in den sattgrünen und wunderschönen Klippenparks sogar noch Action erleben, indem Du zum Beispiel Paragliden gehst. Peru ist für mich eines der aufregendsten, exotischsten und schönsten Länder der Welt und ich kann es immer noch nicht fassen, wie viel ich hier bereits in drei Wochen erlebt habe. Wer auch schon immer ins Land der Inkas wollte, der hat nun die Möglichkeit, eine ganz tolle Reise zu buchen!

Hinweis: Dieser Artikel ist in Kooperation mit ADAC Reisen entstanden.

Paradiesische Natur und atemberaubende Tierwelt

Peru ist flächenmäßig nach Brasilien und Argentinien das drittgrößte Land in Südamerika und kommt mit verschiedenen Landschaftszonen daher: neben der 12% umfassenden Küstenzone (Costa) gibt es das Hochland mit den Anden (Sierra), welches 28% umfasst, sowie den Regenwald (Selva), der 60% des Landes einnimmt. Der größte Fluss ist der Amazonas und der größte See ist der Titicacasee im Süden des Landes. Durch die unterschiedlichen Landschaftsformen ist Peru mit einer üppigen und divergenten Flora und Fauna ausgestattet: neben den trockenen und sandigen Küstenregionen, wo nur Gräser und Sträucher wachsen, gibt es dafür im Regenwald eine große Fülle an Pflanzen, die Dir den Atem rauben werden. Begeistert haben mich vor allem auch die überall wachsenden Kakteen, denn diese hatte ich in der Form noch nie außerhalb eines Blumentopfes gesehen.

Einer der vielen wunderschönen Klippenparks in Lima.

Neben der großartigen Flora gibt es in Peru auch eine reichhaltige Fauna. Allen voran Lamas und Alpakas dürften weltberühmt sein, doch gibt es auch unzählige Flamingos, Papageien, Alligatoren, Jaguare, Pumas und etwa 30 Wal- und Delfinarten. Während meines Besuches im Amazonasgebiet habe ich mit den grauen und den rosanen Delfinen gleich zwei Arten gesehen. Darüber hinaus gibt es Seelöwen und zuckersüße Pinguine, die mich begeistert haben. Im Amazonasgebiet habe ich außerdem Faultiere, Affen, Spinnen, Anakondas, Skorpione, Pfeilgiftfrösche und zahlreiche Insekten entdecken können. Peru gilt mit über 1800 Arten als das Land mit der größten Diversität an Vögeln weltweit, an der Du Dich erfreuen kannst. Viele der Tiere finden sich in den 15 Nationalparks oder den 15 Naturreservaten, von denen das bekannteste das Manú-Biosphärenreservat ist, welches zum UNESCO-Welterbe zählt und gleichzeitig tropische Wälder und den Berglebensraum der Anden miteinschließt.

Facettenreiche Kulturen und Menschen

Neben Bolivien und Guatemala findest Du in Peru einen großen Anteil an indigener Bevölkerungsgruppen, von denen etwa 47 Prozent Ureinwohner sind, welche Quechua und Aymará sprechen. Im Regenwald finden sich noch heute isoliert lebende Völker, die sich in etwa zwölf nicht sesshafte Ethnien aufteilen. Einige Völker, die in Stämmen leben, arbeiten mit den Tourismusverbänden im Regenwald und können so von Reisenden besucht werden. Für mich war die erste Begegnung mit einem traditionellen Stamm eines der Highlights meines Lebens! Darüber hinaus findest Du in Peru Einwohner mit europäischer Abstammung und einen kleinen Anteil an Afroperuaner*innen und Asiaten*innen.

Begegnungen mit Einheimischen in Cusco.

Die vielen verschiedenen Ethnien und die Durchmischung der Völker, welche nicht erst durch die Eroberung der Spanier im 16. Jahrhundert resultierte, ergibt eine kulturelle Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Cusco war beispielsweise zur spanischen Kolonialzeit der Anlaufpunkt für religiöse Malerei in ganz Südamerika, wo eine Mischung aus kopierten europäischen Werken und einem eigenen, peruanischen Stil angefertigt wurden. Auch beliebt war die Kürbisschnitzerei, die im 19. Jahrhundert ihre Blüte erlebte und in Ayacucho ihr Zentrum fand: Dosen und Kästchen wurden mit Szenen aus dem städtischen Leben dekoriert.

Bis heute zu erkennen ist, dass Peru eine Tradition zur Textilherstellung hat: überall kannst Du quietschbunte und selbstgenähte Textilien kaufen – egal ob Tischläufer, Kissenbezüge, Decken, Taschen und Kleidung wie Ponchos oder Jacken. Die Verzierungen und Muster auf den Kleidern und Wandbehängen dienten übrigens zur Kolonialzeit als eine Art Geheimsprache. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden derweil viele präkolumbische Kunstfertigkeiten wiederbelebt, die sich heute unter Reisenden größter Beliebtheit erfreut.

Der Titicacasee ist der am höchsten gelegene See der Welt.

Perus einzigartige Sehenswürdigkeiten

Die erste Sehenswürdigkeit, die ich Dir ans Herz legen würde, wäre die Hauptstadt Lima. Dort erwarten Dich nicht nur farbenfrohe Bezirke wie Barranco, sondern auch die wunderschöne Altstadt, tiefgrüne Klippenparks mit bunten Blumen und ein internationales Flair einer exotischen Millionenmetropole. Ich fand Lima wunderschön! Doch Lima sieht ganz klein aus neben dem Hauptgrund jeder Perureise: Machu Picchu. Ich muss zugeben: auch, wenn die Wanderung die anstrengendste meines Lebens war, war Machu Picchu unglaublich beeindruckend und jede Mühe wert!

Machu Picchu schließt sich an die Inkahauptstadt Cusco an, welche mit atemberaubender Kolonialarchitektur und bunten Märkten lockt. Auch die Ausflüge rund um Cusco haben es in sich: Du kannst die Rainbow Mountains, Salzterrassen bei Maras und Ruinen wie die von Ollantaytambo im Heiligen Tal der Inka besuchen und darüber hinaus an Abenteuern wie Rafting und Ziplining teilnehmen.

Machu  Picchu ist nun endlich ein erfüllter Kindheitstraum.

Wenn Du mit Cusco durch bist, kannst Du den Titicacasee besuchen, der mit den Schilfinseln Uros, Taquile und Amantani lockt. Ich fand die Schilfinseln wirklich schön! Weiter geht es in die Vulkanstadt Arequipa, die mit toller Architektur und dem Colca Canyon lockt, den ich mir in ein paar wenigen Tagen ansehen werde. Auch im Süden befinden sich die mysteriösen Nazca-Linien, von denen niemand so wirklich weiß, warum sie da sind. Es wird vermutet, dass die Menschen der Urzeit die Figuren und Tiere 800 bis 200 vor Christus in den Boden graviert haben, damit die Götter diese vom Himmel aus sehen können.

In der Nähe von Nazca befindet sich die Insel Ballestas, die im Rahmen eines Tagesausfluges mit dem Paracas National Reserve besucht wird und die Massen mit Seelöwen, Vögeln und vor allem supersüßen Pinguinen lockt. Von dort aus kommst Du auch schnell nach Huacachina, welche die höchste Sanddüne Südamerikas ist und sogar eine kleine, grüne Oase beherbergt. Dort war ich sandboarden und durfte in einem Wüstenbaggy mitfahren, der über die Dünen gerast ist. Es war unglaublich lustig!

Über die Nazca-Linien zu fliegen war ein wahres Spektakel!

Im Norden ist vor allem das Bergsteigerparadies Huaraz mit seinem Cordillera Blanka zu nennen. Dort werde ich in zwei Wochen sein und mir die Schönheit der Bergseen und Gletscher anschauen dürfen. Von dort aus geht es für mich in die Kolonialstadt Trujillo, die nicht nur mit einer schönen Altstadt, sondern auch mit Chan Chan, der einstigen Hauptstadt des präkolumbischen Chimú-Reiches auf mich wartet. Auch im Norden gelegen ist das Surferparadies Mancora, welches sich an der Grenze zu Ecuador befindet. Dort dreht sich alles um den Strand mit allen Annehmlichkeiten.

Schließlich empfehle ich Dir vor allem die nur per Boot oder Flugzeug erreichbare Amazonasstadt Iquitos, welche mitten im Regenwald liegt. Hier hatte ich einige der schönsten Tage meines Lebens, denn dort habe ich mich für fünf Tage in einer Lodge im Regenwald eingemietet und wunderschöne Ausflüge unternommen, die mir die Tier- und Pflanzenwelt zu Füßen gelegt hat. Ich war ziplinen, habe einen Amazonas-Stamm getroffen und bin mit dem Boot auf- und abgedüst. Auch Iquitos selbst war super exotisch, denn dort im Dschungel herrscht ein anderes Flair: viele der Backpacker*innen sind Hippies mit Dreads wie ich es bin und besuchen Ayahuasca-Retreats und Schamanen. An der Promenade ist abends immer etwas los: die Bars sind gut gefüllt, fliegende Händler und Tarotkartenleger erobern die Herzen der Reisenden und über alles legt sich der Geruch und die positive Energie des Regenwaldes. Für mich eines der absoluten Highlights in Peru!

Mein Ausflug in den Regenwald war einer der schönsten meines Lebens.

Was ADAC Reisen Dir bieten kann

Wenn Du selbst keine Lust auf eine Organisation der Reise hast, kann Dir das 14tägige Angebot der ADAC Reisen sicherlich weiterhelfen. ADAC Reisen versteht sich seit dem Jahr 2000 als Spezialist für Deinen mobilen Urlaub und vereint dabei die Grundwerte des größten deutschen Automobilclubs: Sicherheit, Verlässlichkeit und Mobilität mit interessanten Urlaubsangeboten. Der ADAC hat inzwischen fast 20 Millionen Mitglieder, die auf das Onlineangebot vertrauen. Darüber hinaus gibt es eine Servicehotline, umfassene Onlineinformationen auf den Ratgeberseiten und natürlich auch eine persönliche Beratung in einem der ADAC Reisebüros.

Für Peru bietet Dir ADAC Reisen die folgende Option mit folgendem Reiseplan an:

1. Tag, Do.: Flug nach Lima 

2. Tag, Fr.:  Ankunft in Lima Hoteltransfer inkl. Mittagessen-Stopp, Stadtrundfahrt

3. Tag, Sa.: Lima – Freizeit optional Larco Hererra Museum. Das Museum befindet sich in einem Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert, das auf einer Pyramide aus dem 7. Jahrhundert erbaut wurde. Entdecken Sie die Schätze des alten Peru und lassen Sie sich von der fantastischen Auswahl an präkolumbischen Artefakten beeindrucken. 

4. Tag, So.: Lima – Arequipa Flug nach Arequipa, nachmittags erwartet Sie eine Stadtbesichtigung der “weißen Stadt Perus” mit Besuch der Klosteranlage Santa Catalina.

5. Tag, Mo.: Arequipa – Colca Canyon Fahrt duch das Natruschutzgebiet von Pampa Cañahuas nach Chivay inkl. Mittagessen. Freizeit

6. Tag, Di.: Colca Canyon – Puno Aufbruch Richtung Colca Canyon zum  Aussichtspunkt Cruz del Condor, dem Kondorkreuz. Das Tal zählt zu einer der tiefsten Schluchten der Welt und stellt sogar den Grand Canyon in den Schatten. Inkl. Mittagessen

7. Tag, Mi.: Puno Titicacasee (3.950 m) – Puno Bootstour zu den Uros-Schilfinseln und zur Insel Taquile inkl. Lunch-Box

8. Tag, Do.: Puno – Cusco Fahrt über den Pass La Raya (4.315 m), Halt in Raqchi und Andahuaylillas inkl. Mittagessen

9. Tag, Fr.: Cusco Stadtrundgang die alte Hauptstad des Inkareiches. Die Altstadt ist geprägt von restarierten Kolonialbauten und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernatnnt. Nachmittags optional halbtägig Inkastätte-Tour – Nur ca. 3 Kilometer oberhalb von Cusco liegen die Ruinen der Inka-FestungSacsayhuamán, eine der bedeutendsten Anlagen von Cusco. Danach geht es weiter zur Stätte Puca-Pucara („rotes Fort“). Zum Abschluss besuchen Sie Tambomachay, das sogenannte Wasser-Heiligtum. Es handelt sich um eine in die Felsen gehauene Ruine, die über verschiedene Terrassen das Wasser zu kleinen Nischen und künstlichen Quellen leitet, die alle eine andere Wirkung haben sollen.

10. Tag, Sa.: Cusco – Heiliges Tal Sie besuchen die Stätte Moray mit ihren kreisförmigen Terrassen. Außerdem sehen Sie die Salzterrassen in Mara und Ollantaytambo, ein riesieger Komplex aus der Inka-Zeit, der sich aus Tempeln und zahlreichen anderen Gebäuden zusammensetzt.

11. Tag, So.: Cusco – Machu Piccu – Cusco Der heutige Tag steht im dem Zeichen der „Weltwunder“.  Es erwartet Sie eine Zugfahrt durch die Andenlandschaft auf den Berggipfel zu den berühmten Ruinen von Machu Picchu (2.360 m) – der Höhepunkt Ihrer Reise! Schlendern Sie durch die Ruine und erklimmen Sie feingeschnitzte Steintreppen. Inkl. Mittagessen</p>

12. Tag, Mo.: Cusco – Freizeit Optional Cusco bei Nacht – Beginnen Sie Ihren 2,5-stündigen Abend-Spaziergang mit Besuch der Korikancha, dem ehemaligen Sonnentempel der Inka. Weiter geht es vorbei an der Kathedrale und der Kirche zum San Cristobal Aussichtspunkt. Zum krönenden Abschluss kehren Sie in einer Bar ein und erfahren alles Wissenswerte über den legendären peruanischen Drink „Pisco-Sour“. Wählen Sie Ihre bevorzugte Pisco-Geschmacksrichtung aus, mixen Sie Ihren eigenen Drink und genießen Sie Ihre Kreation.</p>

13. Tag, Di.: Rückflug

14. Tag, Mi.: Ankunft in Deutschland

Die Rainbow Mountains waren mit über 5000 Metern die höchsten Berge, die ich je bestiegen habe!

Generelle Hinweise: 

  • Änderung des Reiseverlaufs vorbehalten
  • Mindestteilnehmer: 10 Personen max. 22 Personen 
  • Die Hotelnamen erfahren Sie vor Ort
  • Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen nach Rückreise noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass
  • Das Abendessen findet in den Hotels/ Restaurants statt, z.T. auch mit Folkloreshow
  • Das Höhenklima erfordert eine gute körperliche Verfassung

Inkludiert im Reisepaket sind:

  • 14-tägige Flugreise mit Avianca Airlines in der Economy-Class (mit Zwischenstopp) via Bogota nach Lima und zurück ab Cusco via Bogota
  • Rail & Fly 2. Klasse inkl. ICE-Nutzung
  • Inlandsflug von Lima nach Arequipa (ca. 1,5 Std.)
  • Rundreise und Transfers mit Bus (und Bahn am Tag 11)
  • 11 Nächte im Doppelzimmer in Mittelklassehotels während der Rundreise (je 2 Nächte in Lima und Peru, je 1 Nacht in Arequipa, Yanque, 5 Nächte in Cusco)
  • Frühstück
  • 5x Mittagessen (Tag 5-8, tag 11)
  • Stadtbesichtigung Lima, Arequipa inkl. Kloster Santa Catalania und Cusco
  • Ausflug in den Colca Canyon
  • Bootsfahrt auf dem Titicacasee
  • Besichtigung des berühmten Machu Picchu
  • Ausflüge und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf mit deutschsprachiger ADAC-Reiseleitung
  • Deutschsprachige Reiseleitung während der Ausflüge

Gesamtpreis pro Person: ab 2.099 EUR

Hier kannst Du buchen: Bestseller Peru Rundreise

Huacachina ist die einzige Sandwüste in ganz Südamerika.

Wenn Du noch weitere Informationen brauchst, kannst Du den Kundenservice folgendermaßen erreichen:

Mo-Sa 9:00 – 19:00 Uhr

So + Feiertage 10 – 18:30 Uhr

Tel.: 069 153 22 55 22

Email: service[at]adacreisen.de

Warst Du schon einmal in Peru?

Deine

Share: