Im Juli habe ich Dir in einem Round-Up Post sechs Blogger*innen und deren liebste Reiseziele in Deutschland vorgestellt. Da das Thema „Reisen in Deutschland“ gerade sehr beliebt ist, habe ich noch weitere Beiträge anderer Blogger*innen erhalten, die ich Dir heute mit einem weiteren Round-Up nicht vorenthalten möchte. Reisen im eigenen Land war noch nie so beliebt wie heute und so langsam aber sicher realisieren auch die letzten, dass Deutschland gar nicht so langweilig ist, wie viele glauben. Ich habe übrigens auch meine ganz eigene deutsche Lieblingslocation, die ich Dir ebenfalls in diesem Artikel vorstellen werde.

1. Manfred und Tina von Urlaubsreise.Blog

Auf Urlaubsreise.blog schreiben Manfred und Tina auch viel über Reisen und Ausflüge in Deutschland. Wer also auf der Suche nach Inspiration für seinen Deutschland-Urlaub ist sollte mal vorbeischauen.

Der tiefblaue Königssee im Nationalpark Berchtesgaden


Der faszinierende Bergsee und die ihn umgebenden majestätischen Gipfel sind für uns der allerschönste Ort in ganz Deutschland. Es gibt nichts Schöneres, als an einem sonnigen Morgen zuzusehen, wie sich langsam die mystischen Dunstnebel über dem See in der aufgehenden Sonne auflösen und den Blick in den malerischen Bergfjord freigeben.

Aber nicht nur der Blick auf den Gebirgssee ist fantastisch, sondern auch eine Rundfahrt mit dem Elektroboot. Dabei kann man auf der kleinen Halbinsel in der Mitte des Sees, die berühmte kleine Wallfahrtskirche St. Bartholomä mit ihren roten Zwiebeltürmchen erkunden und vor dem malerischen Watzmann-Massiv einen kurzen Spaziergang machen. Der zweite Stopp der Elektroboote liegt am hinteren Ende des Königssee, der Salet Alm, in deren Nähe man nach einer kleinen Wanderung unter anderem den wunderschönen Röthbachfall besuchen kann. Das Highlight jeder Bootsfahrt ist natürlich der Stopp mitten auf dem See, bei dem ein Mitarbeiter in die Trompete bläst, um ein Echo zu erzeugen. Alle sind ganz leise und lauschen gespannt, sogar unser Hund – irgendwie ein magischer Moment.

Doch nicht nur der See fasziniert mit seiner Schönheit, sondern auch die unzähligen abwechslungsreichen Wandermöglichkeiten in den umliegenden Berglandschaften. Wir haben die schönsten auf unserem Reiseblog zusammengefasst.

Hier geht es zum Artikel

2. Claudia von Weltreize

Claudia schreibt seit ihrer einjährigen Weltreise auf ihrem Blog Weltreize.com über ihre kleinen und großen Abenteuer. Ihr Motto: Die Welt beginnt vor der eigenen Haustür. Auf ihren Aktiv-, Erlebnis- und Städtereisen liebt sie es, neue Dinge auszuprobieren und mit ein bisschen Angst im Nacken die Komfortzone zu verlassen.

Lüneburg: Studentenstadt mit historischem Flair

In Lüneburg habe ich mich während meiner Studienzeit verliebt, als ich oft dort war, um feuchtfröhliche Abende mit meiner Freundin Martina zu verbringen, die in dort Kulturwissenschaften studierte. Die kleine Hansestadt liegt in Niedersachsen und ist einst durch ihr Salzmonopol zu Wohlstand gekommen. Diesen siehst du noch an der wunderbar erhaltenen historischen Altstadt mit den schmucken Giebelhäusern, zum Beispiel am Platz „Am Sande“ oder „Am Stint“, wo sich Restaurants, Kneipen und Cafés wie auf einer Perlenkette aneinanderreihen.

Mein Restaurant-Tipp für Lüneburg ist der Kultladen „Mälzer“ mit eigener Bierbrauerei und Gewölbekeller. Als Hotel kann ich dir das reizende einzigartig empfehlen. Das Frühstück ist der Hammer!

Einen schönen Blick über die Stadt hast du vom Kalkberg oder vom Wasserturm. Auch empfehlenswert: ein Einkaufsbummel, denn in der Altstadt Lüneburgs findest du viele, kleine, individuelle Läden wie die Bon-Bon-Manufaktur. Romantisch ist eine Kutschfahrt durch die engen Gassen des Städtchens. Fans aktiver Städtereisen können eine Kajaktour auf der Ilmenau, dem Flüsschen, das sich wie eine Lebensader durch Lüneburg zieht, machen und im einladenden Biergarten eine Pause einlegen. Oder du machst dich auf die Suche nach Drehorten der Vorabendserie „Rote Rosen“? Die spielt nämlich im beschaulichen Lüneburg!

Hier geht es zum vollständigen Artikel

3. Daria von Konpasu

Daria schreibt zusammen mit ihrem Freund Thomas den Blog Konpasu.de. Die beiden leben vor allem in Wien und berichten von ihren Erlebnissen in der ganzen Welt, teilen Reisetipps und haben ein offenes Auge für die lokale Landesküche.

Hamburg: mein liebster Ort in Deutschland

Hamburg ist meine Lieblingsstadt in Deutschland. Ich habe mich in die Stadt während meinen ersten Besuch im Winter verliebt. Normalerweise passiert mir sowas im Winter nicht, weil ich eigentlich ein Sommermensch bin. Danach wollte ich Hamburg unbedingt nochmal im Sommer sehen. Jetzt finde ich die Hafenstadt an der Elbe mit ihren Backsteinziegelhäusern zu jeder Jahreszeit schön.

Hamburg hat einiges zu bieten. Hier verbindet sich das Flair einer Hafenstadt, mit spannenden Sehenswürdigkeiten und vielen Shopping- und Ausgehmöglichkeiten.

Das Wahrzeichen von Hamburg ist die Elbenphilarmonika, die direkt am Hafen steht. Die anderen Klassiker sind die Speicherstadt, die Hafencity und die Reeperbahn. Mache auf jeden Fall eine Hafenrundfahrt und spaziere am Abend durch die Reeperbahn. Es gehört einfach zu einem fixen Plan für einen Ausflug nach Hamburg.

Für die Musical-Liebhaber ist die Stadt besonders interessant. Du kannst eine Städtereise einfach mit einem Besuch von einem der regelmäßigen Musicals verbinden. Das haben wir auch so gemacht und uns damals das Aladdin Musical angeschaut. Das Musical kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

Mein persönlicher Lieblingsplatz in Hamburg bei gutem Wetter ist der Elbstrand und die Strandperle. Du kannst direkt am Sandstrand die Sonnenstrahlen genießen. Es fühlt sich fast wie ein kleiner Strandurlaub an. Falls du nicht direkt in den Sand magst, kannst du die Sonne in der Strandperle oder einem anderen Café am Strand genießen.

Mehr Tipps, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Hamburg haben wir in einem eigenen Guide auf Konpasu.de gesammelt.

4. Kate von Katetravels

Moin moin! Ich bin Kate und schreibe auf meinem Blog www.katetravels.de übers Reisen, Vanlife, Surfen und Yoga. Egal ob mit Rucksack in entfernte Kontinente oder meinem ausgebauten Van an die europäischen Küsten: Ich nehm dich mit auf meine Reise und verrate dir meine Tipps.

St. Peter-Ording: Wellness, Vanlife, Surfen und Yoga

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Deutschland ist St. Peter-Ording. Warum? Nunja zum einen bin ich am allerliebsten am Meer. Von meiner Heimatstadt Hamburg hat man zwar die Qual der Wahl zwischen Nord- und Ostsee, doch ich persönlich finde es an der Nordsee ein bisschen schöner: wilder, rauer und weniger Bebauung.

Zum Meer gehört im besten Fall auch ein großer Strand und St. Peter-Ording hat davon gleich eine ganze Menge: je nach Tide sind es bis zu 12 Kilometer Länge und 2 Kilometer Breite. Das macht St. Peter-Ording wahrscheinlich zur größten Sandkiste der Welt (wenn man von einer Wüste mal absieht).

Das Besondere an St. Peter-Ording: es ist für jeden Geschmack und jede Jahreszeit etwas dabei. Egal ob Wellnessurlaub im Winter, schickes Hotel mit Strandkorb oder einfach mit dem Van auf dem Strand stehen – die Möglichkeiten sind fast endlos und langweilig wird es dabei mit Sicherheit nicht. Neben langen Strandspaziergängen oder einem guten Buch im Van mit Meerblick, bietet St. Peter-Ording vor allem für Wassersportler eine Menge Spaß. Kitesurfer und Windsurfer kommen hier voll auf ihre Kosten und teilen sich die lange Küste mit Stand-Up-Paddlern und Bodyboardern. Wenn Wind und Welle richtig stehen, kann man sogar als Wellenreiter seinen Spaß haben.

Wem das zu viel Action ist, der findet vielleicht beim Yoga seine Entspannung, egal ob allein auf dem Strand oder in einem Yoga Retreat. Am Abend lässt sich der Sonnenuntergang am schönsten mit einem kühlen Bier im Van-Bett oder von einem der Stelzenhäuser-Restaurants am Strand genießen.

Hier findest du noch mehr Tipps für Campen und Surfen in St. Peter-Ording

5. Mein liebster Ort in Deutschland

Leipzig: die Perle des Ostens

Nun möchte ich Dir auch meinen liebsten Ort in Deutschland nicht vorenthalten. Zwar liegt mein Fokus immer noch stark auf meiner Heimat Berlin als Lieblingsort, doch gibt es noch einen zweiten Ort in Deutschland, den ich immer gerne besuche: Leipzig! Die Großstadt in Sachsen ist über die Jahre mein zweites Zuhause geworden, weil ich sechs Jahre am Stück begeisterte Besucherin des Wave-Gothic-Treffens war. Ich habe in den Jahren, die ich in Leipzig verbracht habe, die Stadt und auch die Bewohner*innen lieben gelernt. Den Sachsen wird oft nachgesagt, dass sie so kleinkariert und rassistisch seien, doch dies ist in Leipzig garantiert nicht der Fall.

Wo ich in anderen Teilen von Deutschland als Gothicgirl eher verspottet wurde, empfing Leipzig mich und meine Freunde immer mit offenen Armen. Die Leipziger*innen waren immer begeistert von uns und vor allem eins: neugierig. Sie wollten wissen, was wir so trieben, wie wir die Outfits kreieren und sich mit uns fotografieren lassen. Sie kamen zum Agra-Gelände, um mit uns Bier zu trinken und abzuchillen. Keine andere Stadt ist so tolerant gegenüber Subkulturen, wie Leipzig es ist. Daher ist es auch kein Wunder, dass es viele alternative Orte gibt, in denen sich Goths, Punks und andere treffen: es ist einfach für jeden etwas dabei!

Auch begeistert mich die Stadt mit ihrem einzigartigen Flair, denn in Leipzig kann noch günstig gegessen und gefeiert werden und nebenbei hat die Stadt so viel Geschichte zu bieten, dass mein Herz wirklich höherschlägt, wenn ich dort bin. Orte wie die Moritzbastei, Auerbachs Keller oder auch der Felsenkeller locken mit toller Atmosphäre, die Geschichten erzählt. Ein Picknick am Völkerschlachtendenkmal, wo Napoleon 1813 besiegt wurde, ist auch immer eine gute Idee. Die Geschichte der Stadt ist auch bei einem simplen Spaziergang zu spüren, denn in ganz Leipzig finden sich wunderschöne Gebäude aus der Renaissance-Zeit, u.a. das neue und alte Rathaus. Ich kann mich in Leipzig auch gut erholen, indem ich in einer der zahlreichen Parks sitze und lese oder mit Freunden an einem der vielen Seen im Umland baden gehe.

Leipzig hat sich ebenfalls mit seinen reichhaltigen Kulturangeboten in mein Herz geschlichen, denn nicht nur im Gewandhaus, welches das Orchester der Stadt beherbergt, werden tolle Konzerte abgehalten; auch sonst gibt es ein riesiges Angebot an Theaterstücken, Shows, Zirkusveranstaltungen und vor allem Varieté-Vorführungen. In Leipzig habe ich das Kristallpalast-Varieté kennen- und lieben gelernt, da zum Wave-Gothic-Treffen immer Freikarten für dieses und viele andere Veranstaltungsorte im Festivalticket inbegriffen waren. Es gab tolle Kirchenkonzerte und klassische Musik im Völkerschlachtendenkmal und tolle Lesungen in verschiedenen Kulturzentren, Bars und im Kino. Leipzig ist wirklich eine tolle Stadt, die es mit Großstädten wie Berlin, Köln oder München aufnehmen kann und ich freue mich schon, wenn ich 2021 wieder zurückkomme, um das einmalige Ambiente zu genießen.

Deine

Share: