Malaysia ist eine der Top-Destinationen, wenn es um eine erste Reise nach Asien geht. Nicht nur, weil das Land unter anderem als guter Zwischenhalt nach Australien oder Bali durchgehen kann, sondern auch, weil Malaysia super modern und einfach zu bereisen ist. Im Gegensatz zu Indien, Vietnam oder den Philippinen findet sich hier eine Version von Asien Light; mit ausgebauten Autobahnen und einem Lebensstandard wie in Europa – so habe ich es zumindest im direkten Vergleich empfunden. Hier gibt es neben Singapur auch den höchsten Lebensstandard in ganz Südostasien. In Malaysia leben 31 Millionen Menschen, von denen rund acht Millionen in der Metropolregion Kuala Lumpur und 1,5 Millionen Menschen direkt in der Hauptstadt wohnen. Die malaysische Hauptstadt ist eine der Pflichtstädte, wenn es um Asienreisen geht und ist immer einen Besuch wert! Auch, wenn der Name übersetzt „schlammige Flussmündung“ bedeutet, ist sie ganz sicher das Gegenteil: KL wartet als administratives, kulturelles und ökonomisches Zentrum mit vielen Kulturen, Religionen und Gebräuchen auf, weswegen die Hauptstadt auch oft als Schmelztiegel der Nationen bezeichnet wird. In meinem ersten Hautpstadtguide möchte ich Dir nun also die glitzernde Metropole vorstellen!

Klare Fakten: das ist Kuala Lumpur

1857 wurde das 35 Kilometer von der Westküste der malaysischen Halbinsel entfernte Kuala Lumpur von Zinnsuchern einst mitten im Urwald am Zusammenfluss der Flüsse Gombak und Klang gegründet, was zu einem stetigen Wachstum der Stadt führte. 1896 entstand unter britischer Kolonialherrschaft aus den malaiischen Sultanaten die Föderation von Malaya mit Kuala Lumpur als Hauptstadt. Es entstanden die Straßennetze und Prunkbauten, die wir heute noch kennen und welche etwa elf Millionen Reisende pro Jahr anziehen. KL wurde nach und nach zum Verwaltungszentrum des Landes und erhielt 1972 nun endlich den Stadtstatus; wurde 1974 zum Bundesterritorium mit eigenständiger und unabhängiger Verwaltung.

Die Bevölkerung von KL könnte vielfältiger nicht sein: 52% sind Chinesen, 39% Malaien und 6% Inder. Darüber hinaus gibt es viele Araber, Europäer, Sri-Lanker, Indonesier und Philippiner. Dies spiegelt sich eindeutig im Stadtbild wider, denn die Menschenmengen könnten unterschiedlicher nicht sein. Mit seinen verschiedenen Nationalitäten regieren in der Hauptstadt auch die Weltreligionen: 35,7% der Einwohner sind Buddhisten, 46,4% Muslime, 5,8% sind Christen und 8,5% sind Hindus. Außerdem gibt es weitere, kleine Religionen wie Anhänger des Daoismus und Konfuzianer. Spätestens wenn Du die vielen verschiedenen Moscheen, indische Tempel, chinesische Pagoden und auch Kirchtürme erblickst, spürst Du das multikulturelle Flair, der die Stadt so einzigartig macht.

Der Merdeka Square spiegelt mit seiner Skyline die Vielfältigkeit der Stadt wider. 

Das Wahrzeichen der Stadt: die Petrona Towers siehst Du von überall!

Das Klima in KL ist tropisch: bei Durchschnittstemperaturen von ganzjährig 33 Grad brauchst Du ganz sicher keine Jacke. Je weniger Du trägst, desto besser ist es, denn die Luftfeuchtigkeit ist mit durchschnittlich 85% ähnlich hoch wie in Singapur. Niederschläge sind über das ganze Jahr verteilt, jedoch gibt es ziemlich häufig kurze und starke Gewitter, in denen Dich sogar Dein Schirm im Stich lassen kann. Da hilft es nichts: Du musst Dich für ein paar Minuten unterstellen und warten, bis das Unwetter vorüber ist. In den Gewittermomenten habe ich dann sogar auch mal an die Übersetzung des Stadtnamens gedacht, denn die Straßen hatten sich inzwischen zu einem wahren Fluss gewandelt – wenn auch weniger bis gar nicht schlammig.

Auch, wenn Du KL super zu Fuß erkunden kannst, verfügt die Hauptstadt über ein perfekt ausgebautes Nahverkehrsnetz. Es gibt eine Metro, welche die Stadt perfekt miteinander verbindet und Dich überall hinbringt. Es gibt dazu noch Hochbahnen und Lokalzüge wie den Putra LRT, den Rapid KL, den Monorail und den Komuter, welche die Innenstadt von allen Ecken vernetzen. Es existieren außerdem eine Schnellbahn (KLIA Express) und Expressbusse, welche die Stadt mit dem Flughafen verbinden, sowie zahlreiche Taxis und natürlich Ubers, die in Malaysia ganz besonders günstig sind. Aufgefallen ist mir direkt, wie modern alles ist: die Züge sind neu, verfügen über WiFi, Toiletten und eine Klimaanlage; außerdem sind die Bahnhöfe modernisiert. Tickets sind trotzdem verhältnismäßig günstig und Du kommst wirklich überall hin! Der Zentralbahnhof ist KL Sentral, der Bushauptbahnhof befindet sich in Puduraya; außerdem fahren Busse vom Imbi Bus Terminal am Pasar Rakyat ab, sodass Du wirklich von überall aus bequem abfahren kannst. Eindeutig ein Gefühl wie in Europa!

Der KL Heritage Trail führt Dich einmal quer durch die ganze Stadt.

Muslimische Geschäfte im arabisch geprägten Viertel nahe der Arab Street.

Nicht verpassen: die Sehenswürdigkeiten von KL

Wer kennt es nicht, das Wahrzeichen der Hauptstadt und ganz Malaysias: die Petronas Towers? Diese sind mit ihren 452 Metern die höchsten Zwillingstürme der Welt und beherbergen mit dem Suria KLCC eines der größten Einkaufszentren des ganzen Landes. Der Stadtteil, welcher die Petronas umgibt, nennt sich Golden Triangle und bildet den Mittelpunkt der Stadt mit einem regen Nachtleben. Apropos Türme: der höchste Aussichtspunkt über der Stadt liegt im Fernsehturm namens Menara, dessen Besucherterrasse auf über 400 Metern liegt. Neben den Türmen sind vor allem die Glasfassadenwolkenkratzer sehenswert, welche sich durch die ganze Stadt ziehen und von breiten Straßen gesäumt werden.

Es gibt außerdem einige bedeutende Plätze wie den Merdeka Square mit dem Sultan Abdumal Samad Gebäude und das Istana Negara, die Residenz des malaysischen Königs. Der größte Park ist der Lake Gardens mit 92 Hektar, welcher sich in der Nähe des Parlaments befindet. Wer mag, der kann auch den Bird Park oder den Zoo besuchen. Besonders interessant für Reisende dürfte in jedem Falle Chinatown sein, vor dessen Toren ich in einem tollen Hostel mit Blick über die Stadt übernachtete. Dort findet täglich ein riesiger Markt mit Essen, Kleidung und Accessoires statt.

Ein multikulturell geprägter, typischer Straßenzug außerhalb des glamourösen Zentrums.

Bei Wolkenbrüchen einen Besuch wert: ein Indoor-Markt nahe Chinatown.

Mein Herz gestohlen hatte ebenfalls der als Little India bekannte Stadtteil Brickfields, wo es eine ganze Menge an Textilshops gibt, die bunte Sarees und Stoffe verkaufen. Ebenso finden sich hier zahlreiche Juweliere und typisch indische Restaurants, die mit ihrem Tandoori- und Masaladuft die ganze Straße beglücken. Im Little India befindet sich auch der bekannte Hindu-Tempel Sri Kandaswamy Kovil mit seinen goldenen Statuen. Neben dem indischen Distrikt gibt es auch Little Arabia, welches im Endeffekt die Arab Street ist, wo es eine ganze Menge an nahöstlichen Läden gibt, die muslimische Kleidung verkaufen, Halal-Gerichte anbieten und wo in der Moschee gebettet werden kann. Mir hat die Varietät der Stadt so wunderbar gut gefallen!

Der Kuala Lumpur Heritage Trail

Eine Besonderheit in KL ist der Heritage Trail, welcher im Endeffekt eine selbstlaufende Tour für Reisende ist. Die Tour deckt die schönsten und geschichtsträchtigsten Orte der Stadt ab und kann in etwa zwei bis drei Stunden abgelaufen werden. Er beginnt offiziell am Central Market und führt über den Old Market Square und den Clock Tower in das Herz der Stadt. Du wirst verschiedene, bemerkenswerte Gebäude wie etwa das Gian Singh, die Jamek Moschee, Kirchen, Museen und die Post oder auch das Gericht sehen und am Ende auf dem Merdeka Square vor dem Sultan Abdul Samad Gebäude stehen, was sich perfekt in die multikulturelle Skyline der Stadt eingliedert. Den KL Heritage Trail erkennst Du an den Markierungen auf dem Boden.

Die Batu Caves sind ein schönes Ausflugsziel für eine entspannte Halbtagestour von KL.

Extra-Tipp: Für einen Tagesausflug solltest Du unbedingt die Batu Caves außerhalb der Stadt einplanen. Diese werden bequem in 30 Minuten mit der S-Bahn erreicht, wo Du schon beim Aussteigen die riesige, 42 Meter hohe goldene Statue des Gottes Murugan sehen wirst. Die Batu Caves liegen 15 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur und beherbergen gleich mehrere Hindu-Tempel und zugegebenermaßen auch zahlreiche Affenbanden, die versuchen, Dir Snacks und Getränke abzuluchsen. Die vielen Schreine erzählen die Geschichte vom Sieg Murugans über den Dämon Soorapadam. Absolut spannend!

Wie findest Du KL? 

DeineJacqui's Original-Signatur.

Diese Asien-Artikel könnten Dich auch interessieren:

Angkor Wat in Kambodscha: die Tempel der Götter

Zu Besuch in Putrajaya: Malaysias Planstadt mit pinker Moschee

Sonnenaufgang im Mekong-Delta: eine Abenteuertour in Vietnam

 

Share: